Über das Blog

„ERGO ganz nah“ ist das Corporate Blog der ERGO Group AG.

Kontakt

Sie haben eine Frage zu „ERGO ganz nah“? Nehmen Sie Kontakt zu uns auf!

Partner des DFB-Pokals

Offizieller Partner des DFB-Pokals

ERGO ist offizieller Partner des DFB-Pokals. Hier kann man Großes schaffen – auch als Kleiner. Wir glauben daran und sagen „Mach was draus!“

RSS-Feeds

RSS Feed Icon Immer aktuell informiert: Abonnieren Sie unsere Themen als RSS-Feeds.

RSS-Feeds anzeigen

Unsere Marken

       

       

 

12.3.2014

Empfehlen Drucken

Zur Diskussion um die Wohngebäudeversicherung

Haus - Wohngebäudeversicherung

„Unsere Kunden sind mit den modernen Verträgen deutlich besser geschützt“

 

Hochwasser, Unwetter, Wirbelstürme: Für Hausbesitzer und Versicherer ist der Klimawandel längst Realität. Mit den neuen Risiken muss auch die Wohngebäudeversicherung Schritt halten. Weil das in zahlreichen alten Verträgen nicht mehr der Fall war, mussten wir im letzten Jahr handeln. Dabei haben sich viele unserer Kunden sehr über unsere Vorgehensweise geärgert. Vorstandsmitglied Frank Sievers erläutert die Hintergründe.

 

„Eine Sache vorweg: Ich verstehe, wieso bei einigen Kunden Unmut entstand, insbesondere bei solchen, die nie einen Schaden hatten. Offensichtlich haben wir die Hintergründe für diese Vorgehensweise nicht so gut kommuniziert, wie es hätte sein sollen. Daher erlauben Sie mir, die Fakten noch einmal zu erläutern. 

 

Alte Verträge ohne ausreichenden Schutz

 

Bei der regelmäßigen Überprüfung unserer Bestände stellten wir fest: Viele Verträge für Wohngebäudeversicherungen waren veraltet. Und das gilt für den Leistungsumfang genauso wie für die Preisgestaltung. Zahlreiche Altverträge bieten keinen ausreichenden Schutz gegen die Folgen des Klimawandels wie Überschwemmungen, Starkregen oder Schneedruck in bergigen Regionen. Häufig fehlen auch von Verbraucherschützern empfohlene Leistungsmerkmale, wie Schutz bei Überspannungsschäden oder Kostenersatz, der über den reinen Schadensersatz hinausgeht. Gleichzeitig haben wir in den letzten Jahren deutlich mehr und höhere Schäden verzeichnet. Deshalb wissen wir, dass die Beiträge dieser Policen nicht mehr aureichend sind. Daher beschlossen wir eine konzertierte Aktualisierung; übrigens noch vor der Flut 2013.

 

Umstellung auf neue Bedingungen 

 

Für die Aktion haben wir bei 120.000 Kunden veraltete Verträge festgestellt. Sie werden direkt von Vertriebspartnern betreut und sollten von ihnen zuerst auf die Umstellung ihres Vertrags angesprochen werden. Wer seinen Vertrag nicht umstellen wollte, erhielt dann aber in der Tat von uns ein Schreiben, dass wir den Vertrag unter den alten Bedingungen nicht weiterführen werden. Schlecht gelaufen ist, dass manche Kunden das Schreiben erhielten, ohne vorher von ihrem Vermittler kontaktiert worden zu sein. Aber auch diese Kunden können sich selbstverständlich wegen eines neuen Angebots an ihren Vertriebspartner wenden.

 

Bei diesen Angeboten spielt übrigens überhaupt keine Rolle, ob ein Kunde jemals einen Schaden gemeldet hatte oder nicht. Wir müssen im Interesse der Versichertengemeinschaft sicherstellen, dass dauerhaft ein ausgewogenes Verhältnis von Schäden und Kosten zu den zu zahlenden Beträgen besteht.

 

„Das ist so, als müssten Sie mit einem Einkommen der 90er Jahre die Preise aus dem Jahr 2014 bezahlen.“ (Christian Diedrich, Vorstandsmitglied der ERGO Versicherungsgruppe) 

 

Langjährige Kunden empfanden diese Aktion trotzdem als Ablehnung. Entsprechend heftig fielen die Reaktionen aus.

 

Die neuen Verträge sind durchschnittlich teurer als die alten. Zum einen, weil es mehr und teurere Schäden gibt als früher. Zum anderen, weil wir Häuser wegen behördlicher Auflagen auf einem deutlich höheren Niveau wiederherstellen müssen. Neu ist eine Beitragsanpassungsklausel, wie man sie im Kfz-Bereich kennt. Mit diesem Mechanismus können wir zukünftig das Verhältnis zwischen Schäden und Leistungen besser ins Gleichgewicht bringen. Dadurch ersparen wir unseren Kunden in den nächsten Jahren derart große Anpassungen.

 

Wir hätten früher handeln müssen 

 

Was haben wir gelernt? Wir hätten Kunden früher auf diese Probleme hinweisen sollen. Schließlich sind Anpassungen in anderen Bereichen Gang und Gäbe.

 

Die Diskussionen um die Wohngebäudeversicherung waren nicht erfreulich. Aber wir wissen: Unsere Kunden sind mit den modernen Verträgen deutlich besser geschützt. Und unsere Kalkulation geht wieder auf."

schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
Bewertungen

Eigenen Kommentar abgeben:

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Bitte beachten Sie, dass Kommentare zuerst freigeschaltet werden müssen!
Mit Absenden eines Kommentars erklären Sie sich mit den Rechtlichen Hinweisen und den Kommentarrichtlinien einverstanden.

1 Kommentare

Ich kann dem nur zustimmen! Ich sehe auch das meine Kunden mit den neuen Verträgen deutlich besser geschützt sind. Einen Vertrag von der ERGO hab ich neulich auch von einem Kunden zu sehen bekommen. Ich finde ihre neuen Verträge deutlich besser als die von vor 7 oder 8 Jahren. http://www.wohngebaeudeversicherung.eu Und zu dem die Versicherungen sind heute teurer als früher: Nicht nur behördliche Auflagen sondern auch die Infaltion machen jedes Jahr alles teurer. Welche Versicherung ist denn heute billiger als vor 10 Jahren? Die Werte die zu verichern sind haben ja auch preislich zugelegt. Mit freundlichem Gruß M.

Auf Kommentar antworten

Antwort abgeben:

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Bitte beachten Sie, dass Kommentare zuerst freigeschaltet werden müssen!
Mit Absenden eines Kommentars erklären Sie sich mit den Rechtlichen Hinweisen und den Kommentarrichtlinien einverstanden.

Kommentare auf Facebook

Weitere Facebook-Kommentare anzeigen