Über das Blog

„ERGO ganz nah“ ist das Corporate Blog der ERGO Group AG.

Kontakt

Sie haben eine Frage zu „ERGO ganz nah“? Nehmen Sie Kontakt zu uns auf!

Partner des DFB-Pokals

Offizieller Partner des DFB-Pokals

ERGO ist offizieller Partner des DFB-Pokals. Hier kann man Großes schaffen – auch als Kleiner. Wir glauben daran und sagen „Mach was draus!“

RSS-Feeds

RSS Feed Icon Immer aktuell informiert: Abonnieren Sie unsere Themen als RSS-Feeds.

RSS-Feeds anzeigen

Unsere Marken

       

       

 

19.8.2014

Empfehlen Drucken

Stammzellspende - Zu seinem Wort stehen…

Stammzellspender Marco Adler

Mut bewies Marco Adler, indem er zu seinem Wort stand. Schon vor Jahren hatte sich der ERGO Mitarbeiter am Standort Hamburg als Stammzellspender registrieren lassen. Dann erreichte ihn die Nachricht, dass er als Spender gebraucht wird.



Der zweifache Familienvater Marco Adler ließ sich 2008 bei einer Typisierungsaktion der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) registrieren. Die Typisierung kann heutzutage vollkommen schmerzfrei über einen einfachen Wangenabstrich erfolgen. Drei Jahre später bekam er Post. In dem Brief stand, dass er tatsächlich als möglicher Stammzellspender in Frage käme. „Ich habe eine Nacht darüber geschlafen – und dann war ich mir ganz sicher, dass ich helfen möchte“, berichtet der 38-Jährige.



Seine Frau begleitete ihn zur peripheren Stammzellentnahme. Dort erfuhr er, dass die Empfängerin eine 47-jährige an Leukämie erkrankte Patientin aus Frankreich sei. Ihm wurde zuvor eine Woche lang ein Wachstumsfaktor injiziert, der Einfluss auf die Blutbildung nimmt. So werden die Stammzellen, die überwiegend im Knochenmark vorkommen, in das fließende Blut ausgeschwemmt. Die periphere Stammzellentnahme, die am häufigsten durchgeführt wird, erfolgte dann ambulant. Eine Narkose ist bei dieser Methode nicht notwendig. Die Stammzellen werden über ein spezielles Verfahren ähnlich wie bei einer Dialyse aus dem Blut gesammelt.



Marco Adler wurde für sein Engagement mit einer Urkunde gewürdigt. Oliver Barthels von der DKMS überreichte sie mit den Worten: „Marco Adler hat der Patientin mit seiner Stammzellspende die Chance auf ein zweites Leben ermöglicht.“ Auch ERGO Vorstand Daniel von Borries ist beeindruckt: „Herr Adler ist der fünfte Mitarbeiter am Standort Hamburg, der tatsächlich Stammzellen gespendet hat. Er hat – trotz möglicher Risiken – einer fremden Frau geholfen und dafür gebührt ihm mein voller Respekt.“



Frankreich zählt zu den wenigen Ländern, in denen eine persönliche Kontaktaufnahme zwischen Spender und Empfänger zum Schutz beider Seiten nicht möglich ist. Inzwischen ist die Stammzellspende von Marco Adler einige Monate her. Nach seinem Kenntnisstand geht es der Patientin aus Frankreich den Umständen entsprechend gut. „Sie war so lieb und hat mir letzten Sommer eine kurze anonymisierte Nachricht zukommen lassen, in der sie sich sehr bedankt hat. Ferner habe ich ein kleines Gemälde von ihr erhalten“, freut sich Adler.



Er möchte auch andere Menschen dazu ermutigen, Stammzellspender zu werden. „Ich selbst bin weiterhin als potenzieller Spender bei der DKMS registriert und würde im Ernstfall wieder spenden. Ich wünsche mir, dass sich noch viele Menschen typisieren lassen, um im Fall der Fälle helfen zu können.“



Alle Informationen zum Thema DKMS finden Sie im Internet unter: www.dkms.de/ Hier können sich auch Einzelpersonen als potenzielle Spender registrieren lassen.



Alle 16 Minuten…

 

… erhält ein Mensch in Deutschland die niederschmetternde Diagnose: Blutkrebs. Darunter auch zahlreiche Kinder und Jugendliche. Die DKMS verzeichnet über vier Millionen Spender, dadurch können weltweit täglich über 15 Stammzellenaustausche erfolgen. So haben DKMS-Spender schon über 40.000 Patienten eine neue Lebenschance gegeben. Den passenden „genetischen Zwilling“ zu finden, ist unglaublich schwer, da die Gewebemerkmale von Spender und Patient nahezu vollständig übereinstimmen müssen. Die Wahrscheinlichkeit für eine solche Übereinstimmung variiert zwischen 1 zu 20.000 und 1 zu 1.000.000 – je nach individueller Merkmalskombination.



ERGO und DKV sind langjährige Unterstützer der DKMS. An den großen Standorten wurden bereits diverse Typisierungsaktionen durchgeführt. ERGO stellt ihre Mitarbeiter übrigens für die Behandlung zur Stammzellentnahme von der Arbeit frei. Das heißt, die Zeit wird als offizielle Arbeitszeit anerkannt. Das ist eine freiwillige Leistung des Arbeitgebers.

schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
Bewertungen

Eigenen Kommentar abgeben:

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Bitte beachten Sie, dass Kommentare zuerst freigeschaltet werden müssen!
Mit Absenden eines Kommentars erklären Sie sich mit den Rechtlichen Hinweisen und den Kommentarrichtlinien einverstanden.

Kommentare auf Facebook

Weitere Facebook-Kommentare anzeigen