Über das Blog

„ERGO ganz nah“ ist das Corporate Blog der ERGO Group AG.

Kontakt

Sie haben eine Frage zu „ERGO ganz nah“? Nehmen Sie Kontakt zu uns auf!

Pflegezusatzversicherung

Pflege von Angehörigen

Infos zur privaten Pflegezusatzversicherung der DKV gibt es hier:

RSS-Feeds

RSS Feed Icon Immer aktuell informiert: Abonnieren Sie unsere Themen als RSS-Feeds.

RSS-Feeds anzeigen

Unsere Marken

       

       

 

28.7.2015

Empfehlen Drucken

DKV-Residenz Münster: Mitten im Leben

DKV-Residenz am Tibusplatz in Münster

Wenn man die DKV-Residenz in Münster besucht, fühlt es sich ganz und gar nicht so an, als würde man ein Seniorenheim betreten. Stattdessen wird in den Gemeinschaftsräumen viel gelacht. Die positive Philosophie des Hauses geht zweifellos auf seine Bewohnerinnen und Bewohner über.

 

„Man ist hier mitten im Leben“, sagt Marianne Derendorf und schaut durch das Fenster auf die belebte Straße. Die 89-Jährige wohnt bereits seit fünf Jahren in der DKV-Residenz am Tibusplatz in Münster. Sie schwärmt von der nahezu perfekten Lage: In nur wenigen Schritten ist sie in der Innenstadt, das Stadttheater ist nebenan und der Bus fährt direkt vor der Haustüre ab. Auch der 90-Jährige Dr. Hans Schneider, der seit drei Jahren hier lebt, zeigt sich davon begeistert: „Man ist mitten in der Stadt und doch nicht in der Stadt.“ Tatsächlich können die Bewohner wählen, ob ihre Wohnung mit Blick zur Straße oder zum fast geräuschlosen Innenhof zeigt.

 

ERGO Serie: Leben im Alter

 

Individuell wohnen

 

Die Wohnungen werden leer an ihre neuen Bewohner übergeben, sodass jeder diese nach ihrem oder seinem persönlichen Geschmack einrichten kann. Individualität wird hier groß geschrieben, und das ist auch wichtig, wie Ulrike Wünnemann von der DKV-Residenz mir gegenüber betont.

 

Klar, dass die Bewohnerin und Künstlerin Marianne Derendorf die Wände mit ihren eigenen bunten Kunstwerken dekoriert hat. Ihre Wohnung ist sehr hell, und ihre weißen Möbel bieten einen wunderbaren Kontrast zu den farbenfrohen Gemälden. Marianne Derendorf ist eine lebensfrohe Person. Sie lacht viel und fühlt sich in der Residenz wie zu Hause.

 

Bis auf das gemeinsame Mittagessen – wahlweise um 12 oder 13 Uhr – entscheiden die Bewohner selbst, wie viel sie am Gemeinschaftsleben teilhaben wollen. Da sich in jeder Wohnung eine Küche befindet, können sie Frühstück und Abendessen auch selbst zubereiten, genauso, wie sie es von zu Hause gewöhnt sind.

 

Angst vor neuen Wegen

 

„Ich habe 40 Jahre in meinem Haus gewohnt und gehe hier nicht mehr weg!“ Diesen Satz höre sie häufig von älteren Herrschaften, erzählt Ulrike Wünnemann. Dabei würden viele von ihnen alleine in riesigen Häusern am Stadtrand wohnen. Sie selbst wie auch die Familienangehörigen unterschätzten dabei aber vor allen Dingen eins: die Einsamkeit. Denn wenn der Partner oder alte Freunde nicht mehr da sind, ist es für ältere Menschen häufig nicht so leicht, neue soziale Kontakte aufzubauen. Die eigenen Kinder können schließlich nicht immer zu Besuch kommen. Sie wohnen zum Teil in einer anderen Stadt, Region oder sogar in einem anderen Land. Vor ihrem Einzug in die Residenz seien viele nur noch wenig aus dem Haus gegangen. Doch hier blühten sie wieder richtig auf, beobachtet Ulrike Wünnemann.

 

Wieder aktiv werden

 

Das vielfältige Tages- und Wochenprogramm der Residenz hilft den Bewohnern, ihren Alltag zu strukturieren und neue Bekanntschaften zu schließen. „Schon einige Freundschaften haben sich hier entwickelt“, sagt Marianne Derendorf und grinst dabei Hans Schneider an, in dem sie offensichtlich einen Seelenverwandten gefunden hat. Von Sprachkursen, klassischen Konzerten, Yoga, Gymnastik über Ausflüge in die Pfalz oder nach Bremerhaven bis hin zu Gedächtnistraining – Langeweile kommt hier keine auf. „Im Herzen jung bleiben“: Das Motto der Residenz wird in diesem Haus tatsächlich gelebt. „Ich habe viel aufgeben müssen, aber ich habe mehr gewonnen“, beschrieb einst eine Bewohnerin ihr neues Leben in der Residenz.

 

Im Café Tibus, das im Übrigen auch offen ist für Nichtbewohner des Hauses, spielen gerade vier Damen ein Kartenspiel, als ich hereinkomme. Ein ähnliches Bild bietet sich mir auch im hausinternen Clubraum und in der Bibliothek.

 

Daneben können sich die Bewohner vielfältig im Haus engagieren. Hans Schneider beispielsweise kandidiert gerade erstmals für den Bewohnerbeirat, dem Gremium, das die Interessen der Bewohner gegenüber der Geschäftsleitung des Hauses vertritt. Außerdem gibt es eine wöchentliche Redaktionssitzung, in der Interessierte die Herausgabe der „Rundschau“ planen. Die Rundschau ist das Residenz-Magazin, das einmal im Quartal erscheint. Darin finden sich unter anderen Berichte von Bewohnern für Bewohner.

 

In jedem Fall gut aufgehoben

 

Doch nicht nur die Gestaltung des Alltags, sondern vor allem das Thema Sicherheit spielt im Alter eine besonders große Rolle. Ältere Menschen möchten die Gewissheit, dass sie versorgt sind, falls ihnen etwas passiert. Das ist in der DKV-Residenz gegeben. Das Haus hat auch einen Pflegewohnbereich sowie Wohngemeinschaften für Demenzkranke. Und für die ambulante Pflege in den einzelnen Wohnungen sorgen bei Bedarf die miCura-Pflegedienste.

 

Kein bisschen angestaubt

 

Nach dem Besuch in Münster hat sich mein Bild von der sogenannten „Seniorenresidenz“ relativiert. Denn die muss nicht angestaubt und trist anmuten, sondern kann modern und motivierend sein. „Persönlich geht das hier zu“, versichert mir Marianne Derendorf noch einmal. Es seien die kleinen Dinge, die zählen. Wie zum Beispiel die schöne Rose, die am Tag ihres Einzugs auf dem Tisch lag.

 

Weitere Infos zur DKV-Residenz in Münster finden Sie hier. Die DKV betreibt ebenfalls eine Residenz in Bremen.

 

schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
Bewertungen

Bilder der DKV-Residenz Münster


Eigenen Kommentar abgeben:

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Bitte beachten Sie, dass Kommentare zuerst freigeschaltet werden müssen!
Mit Absenden eines Kommentars erklären Sie sich mit den Rechtlichen Hinweisen und den Kommentarrichtlinien einverstanden.

Kommentare auf Facebook

Weitere Facebook-Kommentare anzeigen