Über das Blog

„ERGO ganz nah“ ist das Corporate Blog der ERGO Group AG.

Kontakt

Sie haben eine Frage zu „ERGO ganz nah“? Nehmen Sie Kontakt zu uns auf!

Partner des DFB-Pokals

Offizieller Partner des DFB-Pokals

ERGO ist offizieller Partner des DFB-Pokals. Hier kann man Großes schaffen – auch als Kleiner. Wir glauben daran und sagen „Mach was draus!“

RSS-Feeds

RSS Feed Icon Immer aktuell informiert: Abonnieren Sie unsere Themen als RSS-Feeds.

RSS-Feeds anzeigen

Unsere Marken

       

       

 

13.12.2016

Empfehlen Drucken

Die heimlichen Stars beim DFB-Pokal

Balltragekind Finn Dähre

Ein bisschen Bammel – und später sind alle mächtig stolz: die Balltragekinder ebenso wie ihre Eltern. Finn gehört zu den insgesamt 48 Kindern, die in den ersten beiden Runden des DFB-Pokals den Ball aufs Spielfeld trugen. Mutig. Stolz. Und bejubelt von Tausenden Zuschauern. So viel ist klar: Das Runde muss aufs Eckige – nämlich auf das 105 mal 68 Meter große Fußballfeld.

 

Echt mutig, der Finn

 

Ein bisschen Bammel hat er schon. Finn Dähre. Sechs Jahre. Dortmund-Fan. Er war noch nie in einem Stadion. Kann nicht ahnen, wie laut es ist – bei diesem „DFB-Pokal“. Und jetzt steht er da, den Ball fest in beiden Händen. Und wartet. Lautes Getrappel von 44 Stollenschuhen. Im Spielertunnel des August-Wenzel-Stadions in Barsinghausen stellen sich die Spieler auf. Die von Germania Egestorf/Langreder, den Underdogs aus der Regionalliga. Und die der TSG Hoffenheim, den Haushoch-Favoriten aus der Beletage des deutschen Fußballs. Finn staunt. Die kennt er nur aus dem Fernsehen. Ab und zu „Sportschau“ gucken – mit Papa.

 

O.K. Es wird ernst.

 

 

Einer heißt Sandro Wagner. Der spielt bei Hoffenheim im Sturm, schießt manchmal ein Tor und hofft vielleicht, er kommt deshalb in die Nationalelf. Das trifft sich – Finn will auch mal in die Nationalmannschaft und ist ganz überrascht, dass so jemand fragt, wie er heißt und wie alt er ist. Na ja. Dann ist da noch der Schiedsrichter. Der heißt Marcel Schütz und ist auch ganz nett. Er erklärt noch mal kurz, dass sie gleich zusammen zum Anstoßpunkt gehen. Also da hinten. Mitten auf dem Rasen oder so. O.K. – es wird ernst. Jemand spricht aus dem Lautsprecher. Noch schnell die Stutzen hochziehen. Klettverschlüsse prüfen. Schuhe mit Schnürsenkeln? Waren zu kompliziert. Und: Jetzt den Ball nicht fallen lassen. Bloß nicht!

 

Dann geht es raus. 2.500 Zuschauer jubeln und machen richtig viel Lärm. Cool. Finn weiß gar nicht mehr, warum er vor Aufregung nachts nicht geschlafen hat. Ist doch alles ganz easy. Er traut sich jetzt mal, nicht auf den Ball zu gucken, sondern auch nach links und rechts. Boah. Noch nie so viele Leute auf einmal gesehen – das steht fest. Sie erreichen den Mittelkreis. Der Schiri nimmt ihm das ab, worauf er so gut aufgepasst hat. Er dreht Finn noch schnell in die richtige Richtung, denn die Mannschaften stellen sich jetzt auf. So ein Kameramann will das filmen und findet es nicht gut, wenn ihm jemand den Rücken zukehrt. Alle sollen noch mal winken.

 

Reicht das für die Nationalelf?

 

Dann ist sein Job erledigt. Er rennt zurück zum Spielfeldrand. Papa Jan wartet. Der ist so was von stolz und nimmt den Junior mit auf die Tribüne. Sie sehen ein tolles Spiel. Tja. Diese Underdogs sind ganz schön bissig. Aber gegen die aus der Bundesliga haben sie am Ende keine Chance. 0:6. Der Sandro Wagner schießt in der 90. Minute noch ein Tor. Ob das reicht für die Nationalelf? Egal, muss der Jogi Löw entscheiden. Viel wichtiger: Nach dem Spiel gibt es noch ein dickes Eis. Papa klopfen sie beim Italiener auf die Schulter und sagen: „Echt mutig, der Finn.“ Jedenfalls: Am Montag hat er seinen Kumpels in der 1B was zu erzählen. Aber mal so richtig was.

 

Ohne Balltragekinder geht nichts, kommt das Spiel gar nicht erst in Gang. Und exakt für diesen spannenden Auftritt können sich Kinder im Alter von sechs bis zehn Jahren direkt über die Homepage der ERGO Vertriebspartner bewerben. Die Vertriebspartner können ihren Kunden und Interessenten auf diese Weise eine hoch emotionale Aktion bieten. Nicht nur für die Kinder, sondern auch für die Eltern.

schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
Bewertungen

Eigenen Kommentar abgeben:

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Bitte beachten Sie, dass Kommentare zuerst freigeschaltet werden müssen!
Mit Absenden eines Kommentars erklären Sie sich mit den Rechtlichen Hinweisen und den Kommentarrichtlinien einverstanden.

Kommentare auf Facebook

Weitere Facebook-Kommentare anzeigen