Über das Blog

„ERGO ganz nah“ ist das Corporate Blog der ERGO Group AG.

Kontakt

Sie haben eine Frage zu „ERGO ganz nah“? Nehmen Sie Kontakt zu uns auf!

Partner des Sports

ERGO - Partner des Sports

Natürlich sind wir Versicherer, doch in uns stecken auch leidenschaftliche Fans, die sich mitreißen lassen. So ist es für uns selbstverständlich, dass wir als engagierter Partner und Förderer in vielen Bereichen des Sports aktiv sind.

RSS-Feeds

RSS Feed Icon Immer aktuell informiert: Abonnieren Sie unsere Themen als RSS-Feeds.

RSS-Feeds anzeigen

Unsere Marken

       

       

 

9.9.2016

Empfehlen Drucken

Rhönrad-Weltmeister macht Praktikum bei ERGO

Marcel Schawo und sein Rhönrad

Es kommt selten vor, dass ein Praktikant als Weltmeister daherkommt. Marcel Schawo, Student an der Sporthochschule Köln und derzeit Praktikant bei ERGO, ist in der Tat Goldmedaillengewinner. In einer Sportart, die wenige kennen, aber doch auf Anhieb mächtig beeindruckt: Rhönradturnen.

 

Schneller. Immer schneller. Wie in einem Perpetuum mobile schwebt Marcel Schawo im Spagat über dem Boden und wirbelt in seinem Rhönrad nahezu endlos im Kreis. Welches Koordinationsvermögen und welche Kraft dahinterstecken, mag man nur erahnen. Wenige beherrschen dieses Kunststück. Marcel Schawo ist einer von ihnen. Mit seinem Rhönrad gehört er zu den Besten – und das weltweit. Gleich in drei von fünf Wettkämpfen gewann Schawo bei der diesjährigen Weltmeisterschaft im fernen Cincinnati (Ohio, USA) die heiß ersehnte Goldmedaille.

 

 

Praktikum bei ERGO sports

 

Zurzeit absolviert der Rhönrad-Champion ein Praktikum bei ERGO in Hamburg, genauer gesagt bei ERGO sports, der Betriebssportabteilung von ERGO. Rund 5.000 aktive Mitglieder zählt ERGO sports und ist somit einer der größten Betriebssportgruppen Deutschlands. Schawo wird bei seinem Einsatz hier einen Einblick in die Planung und Organisation von Sportevents bekommen. Ein Tätigkeitsfeld, das der Sportstudent sich für seine spätere berufliche Laufbahn vorstellen kann. „Wir sind stolz, einen solchen Sportler als Praktikant bei uns zu haben“, sagt Hartmut Warnecke, der den Bereich leitet, und ergänzt: „Wäre Rhönrad eine olympische Disziplin, hätten wir in Rio vielleicht die eine oder andere Medaille für Deutschland mehr gewonnen.“ 

 

Begeistert von der Randsportart Rhönradtunen

 

Ist es aber leider nicht, denn das Rhönrad – das vor etwa 90 Jahren in Deutschland erfunden wurde – ist eine Randsportart. „Um überhaupt bei der WM in USA teilnehmen zu können, haben wir in Facebook und Co. per Crowdfunding um Unterstützung geworben“, berichtet Schawo. Nichtsdestotrotz ist der junge Sportler von seiner Sportart begeistert und setzt sich gerne für sie ein. Als er zum Beispiel von Warnecke gefragt wird, ob er nicht Lust hätte, während seines Praktikums den ERGO Kollegen eine Kostprobe seines Könnens zu geben, ist dieser sofort dabei (siehe Bildergalerie unten).

 

Rhönrad-Karriere erst mit 16 Jahren gestartet

 

Ein Leben ohne Sport ist für Schawo seit Kindesbeinen an undenkbar. Mit fünf Jahren beginnt der gebürtige Pinneberger mit dem Kunstturnen, wohin ihn seine große Schwester zum Zuschauen mitgeschleppt hatte. Doch es zeigt sich, der kleine Bruder will nicht zusehen, er will selber turnen. Mehr noch: Er hat dazu Talent. Er schafft es bis zum Landesmeister-Titel. Je älter er wird, stellt sich aber heraus – ganz vorne mitmischen wird er beim Kunstturnen wohl nicht. Dafür ist er einfach zu groß. Der Zufall will es, dass er mit 16 Jahren aufs Rhönrad wechselt. Eines Tages trainiert eine Rhönrad-Mannschaft in der gleichen Halle. Schawo ist neugierig, probiert es aus: „Ich war sofort von diesem Sport angezogen. Hier hat man es mit einem beweglichen Gerät zu tun, das neue Bewegungsräume und Abläufe ermöglicht. Sowas ist einmalig in der Sportwelt“, schwärmt der 23-Jährige. Ein Jahr nach seinem Rhönrad-Debüt gewinnt er die Deutsche Meisterschaft. Ungewöhnlich für jemanden, der so spät mit einer Sportart beginnt, aber beweist es doch, was für ein Bewegungstalent Schawo ist.

 

Beweglichkeit, Koordination und Kraft trainieren

 

Das jahrelange Kunstturnen kommt ihm beim Rhönrad zugute, wie er verrät. Seinen Weltmeister-Titel hat sich der Hochleistungssportler trotzdem hart erkämpft: „Neben den Übungen am Rhönrad muss ich regelmäßig Beweglichkeit, Koordination und Kraft trainieren. 20 Stunden in der Woche kommen da locker zusammen“, so Schawo weiter. Aber es scheint ihn nicht zu stören. Denn auf die Frage, ob noch Zeit für Hobbies bleibt, folgt prompt: „Nicht viel, aber ich spiele auch gerne Volleyball und Handball, surfe, klettere und fahre gerne Wakeboard.“ Okay, man sieht, Sport ist wahrlich sein Leben, und da Freundin Lisa auch Rhönradlerin ist, hat sie natürlich größtes Verständnis dafür.

schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
Bewertungen

Bilder von Rhönrad-Weltmeister Marcel Schawo


Eigenen Kommentar abgeben:

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Bitte beachten Sie, dass Kommentare zuerst freigeschaltet werden müssen!
Mit Absenden eines Kommentars erklären Sie sich mit den Rechtlichen Hinweisen und den Kommentarrichtlinien einverstanden.

3 Kommentare

Das ist so imposant,.....mir fehlen die Worte! Eine ganz ganz tolle Leitung und so elegant! WOW!!!

Auf Kommentar antworten

Antwort abgeben:

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Bitte beachten Sie, dass Kommentare zuerst freigeschaltet werden müssen!
Mit Absenden eines Kommentars erklären Sie sich mit den Rechtlichen Hinweisen und den Kommentarrichtlinien einverstanden.

Es hat mich sehr begeistert und Spaß gemacht zuzusehen. Manchmal stockte fast der Atem, weil es so gefährlich aussah. Eine besondere Darbietung. Danke für die Vorführung.

Auf Kommentar antworten

Antwort abgeben:

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Bitte beachten Sie, dass Kommentare zuerst freigeschaltet werden müssen!
Mit Absenden eines Kommentars erklären Sie sich mit den Rechtlichen Hinweisen und den Kommentarrichtlinien einverstanden.

Liebes ERGO-Blog-Team,

ich möchte mich ganz herzlich für den Gewinn beim Festival Gewinnspiel bedanken.
Das Paket war ja eine wahre Überraschungskiste und ich konnte alles sehr gut gebrauchen.

Also: nochmals lieben Dank!

Ich wünsche euch noch eine sonnige Woche!

Auf Kommentar antworten

Antwort abgeben:

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Bitte beachten Sie, dass Kommentare zuerst freigeschaltet werden müssen!
Mit Absenden eines Kommentars erklären Sie sich mit den Rechtlichen Hinweisen und den Kommentarrichtlinien einverstanden.

Kommentare auf Facebook

Weitere Facebook-Kommentare anzeigen