Über das Blog

„ERGO ganz nah“ ist das Corporate Blog der ERGO Group AG.

Kontakt

Sie haben eine Frage zu „ERGO ganz nah“? Nehmen Sie Kontakt zu uns auf!

Partner des Sports

ERGO - Partner des Sports

Natürlich sind wir Versicherer, doch in uns stecken auch leidenschaftliche Fans, die sich mitreißen lassen. So ist es für uns selbstverständlich, dass wir als engagierter Partner und Förderer in vielen Bereichen des Sports aktiv sind.

RSS-Feeds

RSS Feed Icon Immer aktuell informiert: Abonnieren Sie unsere Themen als RSS-Feeds.

RSS-Feeds anzeigen

Unsere Marken

       

       

 

26.8.2016

Empfehlen Drucken

David Behre startet Richtung Rio

Der Countdown läuft. In wenigen Tagen startet Sprinter David Behre mit dem deutschen Paralympics-Team Richtung Rio. Zurückkehren möchte der ERGO Unfallbotschafter mit „Gold“ im Gepäck. ERGO verabschiedete den Sprinter  mit besten Wünschen – und einem ganz speziellen Glücksbringer.

Christian Schrader (Sportsponsoring) und Unfall-Bereichsleiter Rudolf Kayser überreichten leuchtend-rote und strahlend-weiße Schnürsenkel. Sie wurden eigens für Behre gefertigt. „Mach was draus“, ist darauf zu lesen. Und „Hinfallen. Aufstehen. Weitermachen“. ERGO Botschaften, die fast als Headline über Behres Leben stehen könnten. Der heute 29-Jährige wurde vor neun Jahren Opfer eines schrecklichen Zug-Unfalls, bei dem ihm beide Unterschenkel abgerissen wurden. Doch Behre gab nie auf, kämpfte sich auf speziellen Hochleistungs-Prothesen in die Weltspitze der Behinderten-Sportler.  

 

David Behre fühlt sich top-fit

 

Nun hat er die Paralympics am Zuckerhut im Visier. Am 31. August wird das Flugzeug vom Frankfurter Flughafen abheben. Bis dahin nutzt David Behre noch jede freie Minute, um sich auf die Olympischen Spiele für Sportler mit Behinderung vorzubereiten. Es sollen seine Spiele werden. Behre fühlt sich top-fit, ist extrem fokussiert und strahlt vor Optimismus. Dazu trägt auch der soeben von ihm aufgestellte Europarekord über 200 Meter bei: 21,79 Sekunden. Und über 100 Meter lief Behre persönliche Bestzeit: 11,28 Sekunden.

 

35 Stunden Training pro Woche

 

Rund 35 Stunden in der Woche widmet der in Moers geborene Blondschopf dem Leistungssport. „Es ist, als wenn andere zur Arbeit gehen“, sagt Behre. Dass seine „Arbeit“ ihm riesig Spaß macht, spürt man, wenn man dem Sympathieträger gegenübersitzt. Dabei war das Frühjahr alles andere als leicht für ihn: Eine Thrombose im Knie quälte ihn. Fast zwei Monate konnte er nicht an den normalen Trainingsstunden in Leverkusen teilnehmen. Stattdessen war Wassertraining und Kraftraum angesagt. Doch ab Mai ging es aufwärts. Behre spürte im Trainingslager auf Lanzarote: „Ich hatte kaum etwas von meiner Form eingebüßt.“

 

Anspruchsvolles Programm in Rio

 

In den vergangenen Wochen steigerte er die Intensität noch. Immer mit Blick auf Rio. Dort erwartet ihn ab dem 8. September ein anspruchsvolles Programm: Behre startet über 100 Meter, 200 Meter, in der deutschen 4x100-Meter-Staffel und schließlich im 400-Meter-Lauf.

 

David Behre gehört zu den Favoriten

 

Gerade über die 400-Meter-Distanz hat der Rheinländer „Gold“ fest im Visier. Vor vier Jahren, bei seinen ersten Paralympics in London, sicherte er sich über diese Distanz bereits mit der deutschen Sprintstaffel die Bronze-Medaille. Und schwärmt noch heute von diesem Erlebnis: „Von 80.000 Zuschauern getragen und bejubelt zu werden, das vergisst du nie.“ Auch in den Einzelwettbewerben über 200 und 400 Meter gehört Behre zu den Favoriten.

 

Erster Start am Tag nach der Eröffnungsfeier

 

Nach der Ankunft in der brasilianischen Metropole werden sich Behre und das mehr als 100-köpfige deutsche Paralympics-Team zunächst akklimatisieren. Faustformel: pro Stunde Zeitunterschied benötigt der Körper einen Tag Eingewöhnungszeit. An der Eröffnungsfeier am 7. September wird Behre nicht teilnehmen. Denn einen Tag später steht sein erster Start im Vorlauf über 100 Meter an. Da dürfen die Beine vom langen Stehen bei der Eröffnungsfeier und auf dem Weg dorthin nicht müde sein.

 

Insgesamt startet David Behre siebenmal in Rio

 

Von da an geht es dann Schlag auf Schlag: Insgesamt sieben Starts warten auf David Behre. Unterbrochen wird sein anspruchsvolles Programm von seinem 30. Geburtstag am 13. September. Wer David Behre kennt, der weiß: Normalerweise würde der „30.“ standesgemäß gefeiert. Doch in Rio steht an den kommenden beiden Tagen zum Abschluss seine Königsdisziplin, die 400 Meter, auf dem Zettel. Da muss selbst ein runder Geburtstag ein wenig warten…

 

David Behres Start- und TV-Termine in Rio

  • 8.9.: Vorlauf 100 Meter/ARD ab 23:30 Uhr
  • 9.9.: 100-Meter-Finale/ZDF ab 23 Uhr
  • 11.9.: 200-Meter-Vorlauf/ZDF ab 23:00 Uhr
  • 12.9.: Finale 200 Meter/Uhrzeit steht noch nicht fest
  • 12.9. Finale 4x100 Meter-Staffel/ab 22:45 Uhr
  • 14.9.: Vorlauf 400 Meter/ARD ab 22:45 Uhr
  • 15.9.: Finale 400 Meter/ZDF ab 23:15 Uhr

Auf Prothesen bis Rio

schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
Bewertungen

Eigenen Kommentar abgeben:

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Bitte beachten Sie, dass Kommentare zuerst freigeschaltet werden müssen!
Mit Absenden eines Kommentars erklären Sie sich mit den Rechtlichen Hinweisen und den Kommentarrichtlinien einverstanden.

Kommentare auf Facebook

Weitere Facebook-Kommentare anzeigen