Über das Blog

„ERGO ganz nah“ ist das Corporate Blog der ERGO Group AG.

Kontakt

Sie haben eine Frage zu „ERGO ganz nah“? Nehmen Sie Kontakt zu uns auf!

Partner des DFB-Pokals

Offizieller Partner des DFB-Pokals

ERGO ist offizieller Partner des DFB-Pokals. Hier kann man Großes schaffen – auch als Kleiner. Wir glauben daran und sagen „Mach was draus!“

RSS-Feeds

RSS Feed Icon Immer aktuell informiert: Abonnieren Sie unsere Themen als RSS-Feeds.

RSS-Feeds anzeigen

Unsere Marken

       

       

 

14.7.2016

Empfehlen Drucken

Schwerbehinderung: Eine lebenslange Aufgabe

Rollstuhl am Meer | © panthermedia.net / ChiccoDodiFC

Lennart ist seit seiner Frühgeburt 2005 schwerbehindert und pflegebedürftig. Bereits kurz nach seiner Geburt musste Lennart mehrere neurochirurgische Eingriffe überstehen. Das ist eine Mammutaufgabe und geht nicht ohne technische und menschliche Hilfe. Seit Jahren bekommt Lennart von der DKV viele Hilfsmittel, die seine Versorgung erleichtern.

 

Der 10-jährige Lennart Knopp isst ziemlich kompromisslos: Wurst in allen möglichen Variationen ist sein Lieblingsessen. Mit Käse und Gemüse sollte  man ihm dagegen nicht kommen. „Lennart nimmt zum Frühstück auch mal normale Brote mit Marmelade und Nutella, aber sein sonstiger Speiseplan ist ziemlich übersichtlich. Und täuschen kann ich ihn nicht – er ertastet das Essen“, erklärt seine Mutter Esther, die ihm jeden Morgen kurz nach 6 das Frühstück serviert. Da hat sie Lennart bereits gewaschen und frisch gewindelt. Denn um Punkt 7.10 Uhr wird er zur Förderschule abgeholt.

 

Verbesserung der körperlichen Selbstständigkeit

 

Lennart ist seit seiner Frühgeburt 2005 schwerbehindert und pflegebedürftig. Bereits kurz nach seiner Geburt musste Lennart mehrere neurochirurgische Eingriffe überstehen. Lennart kann nicht richtig sehen und sprechen. Er kann seine Beine zwar bewegen, aber nicht stehen und gehen. Die Körperförderschule besucht er von Montag bis Mittwoch bis 15 Uhr und Donnerstag und Freitag bis 13 Uhr. Hier ist alles auf die Verbesserung der körperlichen Selbstständigkeit ausgerichtet. Seit seiner Einschulung hat Lennart dort auch einen Integrationshelfer, der sich intensiv mit ihm beschäftigt. Nachmittags übernimmt seine Mutter wieder die Betreuung, bis er um 18.30 Uhr ins Bett gebracht wird.

 

Hilfsmittel von der DKV

 

Das ist eine Mammutaufgabe und geht nicht ohne technische und menschliche Hilfe. Seit Jahren bekommt Lennart von der DKV viele Hilfsmittel, die seine Versorgung erleichtern. Das fängt mit einem Rehabuggy an und hört mit einem „Treppensteiger“ im Außenbereich des Hauses längst nicht auf. Björn Menke und Simon Wedler von der DKV sind Pflegespezialisten und kennen die Familie Knopp seit Jahren. „Mit dem Aufwachsen von Lennart verändert sich natürlich auch der Hilfsmittelbedarf. Wir versuchen, möglichst schnell und komplikationslos den Leistungsanspruch zu prüfen und zuzusagen. Das ist unser Beitrag zur Entlastung der Eltern, besonders der Mutter. Was die leisten, ist absolut bewundernswert.“

 

Pflege zu Hause ohne Pflegedienst

 

Seit Januar 2008 hat Lennart die Pflegestufe 2 und wird zu Hause versorgt – weitgehend ohne einen Pflegedienst einzubinden. Esther Knopp: „Wir bekommen monatlich 728 Euro Pflegegeld. Für mich als Pflegeperson zahlt die DKV auch Beiträge zur Rentenversicherung. Das ist für meine soziale Sicherung, weil ich Lennart täglich über 14 Stunden pflege.“

 

Kindergeburtstag mit Freunden aus der Förderschule

 

Wenn Lennart nachmittags zu Hause ist, sitzt er gern auf seiner Sitzmatte am Boden und spielt vor sich hin. Viele seiner Spielsachen sind in Reichweite, denen er auch schon mal was vorsingt. In seiner roten Spielkiste hortet er ein Sammelsurium von Bausteinen und vieles, was richtig schön Krach macht. Lennart findet auch Hörspiele interessant. Sein derzeitiger Favorit ist quietschgrün, geflügelt und reiselustig: Der kleine Drache Tabaluga. Laut und lebhaft geht es an Lennarts Geburtstagen zu. Den feiert er natürlich im Kreise der Familie. Zusätzlich darf er dann immer zwei Kumpels aus der Förderschule einladen. „Sie sitzen dann zusammen und machen richtig Radau. Ich denke dann immer – welch` ein schöner Chaoshaufen“, sagt Esther Knopp.

 

Ruhige Nächte ohne Krampfanfälle?

 

Um 18.30 Uhr ist im Hause Knopp Bettzeit. Lennart wird für die Nacht frisch gemacht. Bevor Esther Knopp dann selbst gegen 22.00 Uhr zu Bett geht, schaut sie bei ihrem Sohn noch einmal nach dem Rechten. Es kommt vor, dass Lennart zu später Stunde noch mal gewindelt werden muss. Wenn es eine gute Nacht ist und Lennart keine Krampfanfälle bekommt, kann Esther Knopp durchschlafen. 

 

Kleine Auszeiten für die Mutter

 

Auch Esther Knopp braucht und nimmt sich kleine Auszeiten. Manchmal springen ihre Eltern, eine Bekannte oder eine Schwägerin ein. Dann macht sie abends eine kleine Stippvisite zu ihren Ponys, die auf einer Koppel am Ortsrand stehen. Und während Lennart in der Schule ist, hat sie es beruflich mit Pferdestärken zu tun: Sie arbeitet stundenweise in einer Kfz-Werkstatt für Oldtimer im Familienbetrieb. „Natürlich tun mir Zeiten ohne Lennart gut. Und – Lennart ist kein Einzelkind. Ich muss auch an unsere jüngere Tochter Rabea denken. Die muss sowieso ganz schön zurückstecken.“ Deswegen gehört ein halber Tag in der Woche der Siebenjährigen: Mutter und Tochter Knopp unternehmen zu zweit etwas: Turnen, Fußballturniere und Ponyreiten. 

 

Mit dem Rollstuhl durch den Sand

 

Machen die Knopps überhaupt Urlaub? Einmal waren sie vier Tage in Belgien in einer Ferienwohnung am Strand. Sand geht eben bei Kindern immer. Lennart und Rabea waren ganz bei der Sache und buddelten, was das Zeug hielt. Aber für Mutter Knopp war es auch anstrengend – immer mit dem Rolli durch den Sand pflügen…

 

Eine lebenslange Aufgabe

 

„Wir hatten harte Zeiten und wissen, dass wir mit Lennart eine lebenslange Aufgabe haben. Aber wir bekommen Hilfe und von unserem Kind auch viel zurück. Es tröstet mich immer wieder, sagen zu können: Lennart geht es gut. Wir sind zusammen auf einem guten Weg.“ 

schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
Bewertungen

Eigenen Kommentar abgeben:

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Bitte beachten Sie, dass Kommentare zuerst freigeschaltet werden müssen!
Mit Absenden eines Kommentars erklären Sie sich mit den Rechtlichen Hinweisen und den Kommentarrichtlinien einverstanden.

Kommentare auf Facebook

Weitere Facebook-Kommentare anzeigen