Über das Blog

„ERGO ganz nah“ ist das Corporate Blog der ERGO Group AG.

Kontakt

Sie haben eine Frage zu „ERGO ganz nah“? Nehmen Sie Kontakt zu uns auf!

Partner des DFB-Pokals

Offizieller Partner des DFB-Pokals

ERGO ist offizieller Partner des DFB-Pokals. Hier kann man Großes schaffen – auch als Kleiner. Wir glauben daran und sagen „Mach was draus!“

RSS-Feeds

RSS Feed Icon Immer aktuell informiert: Abonnieren Sie unsere Themen als RSS-Feeds.

RSS-Feeds anzeigen

Unsere Marken

       

       

 

Empfehlen Drucken

SV Drochtersen/Assel

Das Team vom SV Drochtersen/Assel

 

 von Jim Decker

 

Borussia Mönchengladbach ist ein Glückslos. „In der Tat haben wir hier extrem viele Gladbach-Fans“, sagt Enrico Maaßen. Er trainiert den SV Drochtersen/Assel, der in der ersten DFB-Pokalrunde gegen den traditionsreichen Bundesliga-Klub spielen darf. Es gebe sogar mehr Gladbach-Anhänger als von Borussia Dortmund oder dem FC Bayern in der Region.

 

Drochtersen liegt rund 45 Kilometer Elbabwärts von Hamburg in Niedersachsen. Jetzt kommt Gladbach in das 11.000-Einwohner-Dorf. „Für uns ist das in erster Linie ein einmaliges Event“, betont Maaßen. „Wir freuen uns wahnsinnig.“ Der SV spielt zwar in der Regionalliga Nord viertklassig, doch dass man zuletzt als Aufsteiger aus der Oberliga auf Anhieb vierter wurde, habe überrascht.

 

Ein Sieg über Borussia Mönchengladbach?

 

„Das wird ein Spiel, in dem wir, wenn wir ehrlich sind, keine Möglichkeiten haben“, dämpft der Trainer. Dabei hat der 32-Jährige selbst durchaus Pokalerfahrung. Als Spieler scheiterte er zweimal – mit Hansa Rostock gegen Mainz und mit dem SC Verl gegen 1860 München. Ob es im dritten Anlauf doch mit einem Sieg klappt? „Wir geben das Spiel jedenfalls zu null Prozent her“, betont Maaßen. „Auch wir können ein bisschen kicken!“

 

Ausnahmezustand im Dorf

 

7.500 Zuschauer erwarten die Elbanrainer. Für den großen Tag werden extra Zusatztribünen aufgestellt: „Wir erwarten im Dorf den Ausnahmezustand.“ Nur die Spieler sollen einen kühlen Kopf bewahren. Maaßen versucht seine Kicker auf dem Boden zu halten. Die alltägliche Liga habe Priorität. Trotzdem: „Jetzt ist natürlich die Zeit, um sich für die Gladbach-Startelf zu empfehlen“, betont der Übungsleiter. Einige Spieler seien noch verletzt, doch da erwarte er noch einige „Wunderheilungen“, verrät er lachend. „Aber ich weiß auch: Wenn man dann erst funktioniert, ist es zu spät.“

 

Vereinswebsite: www.sv-drochtersen-assel.de

 

zurück zur Übersicht