Über das Blog

„ERGO ganz nah“ ist das Corporate Blog der ERGO Group AG.

Kontakt

Sie haben eine Frage zu „ERGO ganz nah“? Nehmen Sie Kontakt zu uns auf!

RSS-Feeds

RSS Feed Icon Immer aktuell informiert: Abonnieren Sie unsere Themen als RSS-Feeds.

RSS-Feeds anzeigen

Unsere Marken

       

       

 

Empfehlen Drucken

Die Geschichte von der Verwirklichung eines Traumes von Mutter und Sohn

Von Birgit und Martin Retzlaff

 

Zunächst möchten wir uns einmal in kurzen Biografien vorstellen.

 

Birgit:  48 Jahre, verheiratet, Mutter von 3 erwachsenen Söhnen, Berufspädagogin, positiv denkende Frohnatur. Birgit arbeitete seit 25 Jahren im Angestelltenverhältnis bei einem öffentlichen Träger im mittleren Leitungsbereich mit Menschen mit Beeinträchtigung. Gemeinsam mit lernbeeinträchtigten Jugendlichen baute sie unter anderem im Rahmen eines Projektes ein Café auf und betrieb dieses mit den Jugendlichen. Das Projekt bereitete ihr sehr viel Freude und es entwickelten sich erste Ideen, in diese Richtung  hauptberuflich etwas zu tun. Da sie noch einige Berufsjahre bis zum Rentenalter vor sich hatte, wollte sie unbedingt noch einmal etwas ganz anderes machen und sich einen Traum erfüllen.

 

Martin:  23 Jahre, gelernter Koch aus Leidenschaft, in einer Beziehung, mutiger Jungspund. Martin absolvierte nach der Schule mit Freude und Leidenschaft seine Ausbildung zum Koch. Bei seiner Abschlussprüfung wurde ihm ein „Goldzünglein“ bescheinigt, welches er sich unbedingt bewahren sollte. Für Martin stand früh fest, dass er nicht sein Leben lang in einer Großküche  arbeiten wollte, denn er liebte das Individuelle und Kreative.

 

Pension Rabe

 

Also machten die beiden sich auf den Weg!

 

 

Die Idee von einer eigenen Pension in schöner Lage entstand an lauen Sommerabenden im heimischen Garten, wo die Familie oft träumte. Seit dem Jahr 2009 liebäugelten wir mit einem solchen Objekt in unserer Nähe und nahmen Kontakt zu der Inhaberin, die schon längst das Rentenalter erreicht hatte, auf. Doch diese konnte sich noch nicht trennen. Wir blieben dran, träumten unsere Ideen und beobachteten das Traumobjekt. Im Spätherbst 2010 war es dann soweit, die Inhaberin wollte verkaufen. Nun ging alles sehr schnell. Wir besuchten einen Existenzgründerkurs und Schulungen bei der IHK. Es begann die spannende Suche nach einer Finanzierungsmöglichkeit und im Anschluss die furchtbare Zeit des Wartens bis zur Zusage. Wir haben unser gesamtes Hab und Gut auf eine Karte gesetzt, um unser Ziel zu erreichen und unseren Traum Realität werden zu lassen. Die gesamte Familie stand hinter uns und war bereit, den Weg mit uns zu gehen.

 

Birgit kündigte nach 25 Berufsjahren ihr Angestelltenverhältnis um einen neuen Weg in die Selbständigkeit zu gehen. Martin hatte gerade seine Ausbildung beendet. Am 20.Februar 2011 war es dann endlich soweit. Wir bekamen den Schlüssel für unsere neue Zukunft. 

 

Pension Rabe

 

So entstanden innerhalb des 1. Jahres mehrere Großbaustellen wie z.B. die Schaffung einer Gastroküche, die Sanierung des Hausabflussnetzes und der Elektroanlage sowie die Modernisierung der Zimmer. Die Ereignisse überschlugen sich so manches Mal, da wir noch in den Kinderschuhen steckten. Dazu kam, dass wir bei Übernahme nur eine Handvoll Gästebuchungen für die 1. Saison hatten. Wir gingen anfangs durch mehr Täler als über Berge. Oft wussten wir nicht, wie wir das alles bewältigen sollten. Dazu kam noch, dass der 1. Sommer ziemlich verregnet und die beiden Winter extrem lange mit viel Schnee waren, was in unserer Branche existenzbedrohlich werden kann, wenn man noch kein Polster hat. Das bereitete natürlich auch uns schlaflose Nächte.

 

Aber Jammern bringt niemanden voran. Wir haben die Ärmel hochgekrempelt und uns auf unser Ziel konzentriert. In ganz kleinen Schritten kamen wir diesem immer näher. Schon im 2. Geschäftsjahr durften wir einen großen Teil der Gäste vom Vorjahr wieder begrüßen, denen es sehr gut in unserem Hause gefallen hat. Wir arbeiten stetig an der Qualität unseres Angebotes, um unseren Gästen einen noch angenehmeren Aufenthalt bei uns zu gewährleisten. Die Gästezahlen sind kontinuierlich angestiegen und auch im-mer mehr Veranstaltungen von Familien, Vereinen und diversen Gruppen werden bei uns durchgeführt. Inzwischen konnten wir den Jahresumsatz vom Jahr vor der Übernahme fast verdoppeln. Ganz besonders stolz sind wir darauf, dass wir vor wenigen Wochen mit der Post eine Urkunde vom Urlaubsportal Holiday Check für unsere sehr guten Bewertungen von unseren Gästen erhalten haben. Das zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind.

 

Wir haben natürlich auch noch sehr viele Ideen und Vorhaben für die Zukunft. So möchten wir unsere Bettenanzahl noch erhöhen, da wir in den Sommermonaten sehr viele Gäste vertrösten müssen. Wir planen auf unserem Grundstück ein Finnhaus für 4-6 Personen als Ferienhaus aufzubauen. Das Haus ist schon da, die behördliche Genehmigung leider noch nicht.

 

Weiterhin möchten wir in nächster Zukunft für unsere Gäste eine Sauna zur Verfügung stellen und denken über eine kleine Beachlounge im Garten nach. Die Treppe im Gästehaus muss in naher Zukunft seniorengerecht umgebaut werden.

 

Als wir vor vier Jahren unseren Freunden und Kollegen erzählten, was wir vorhaben, haben sehr viele versucht, uns das auszureden. Sie konnten nicht verstehen, wie ich in meinem Alter (damals 45 Jahre) noch so ein Risiko eingehen konnte, wo ich doch einen so „sicheren“ Job mit „super“ Bezahlung hatte. Das alles aufzugeben war für viele unverständlich. Und Martin wäre ja noch viel zu jung (damals 19 Jahre) und hätte ja noch gar keine Lebenserfahrung. Solche und andere Argumente mussten wir uns ständig anhören. Unser Umfeld war alles in allem sehr skeptisch. Aber wir waren von unserem Vorhaben überzeugt und waren ein gutes Team und sind es noch heute. Wir wachsen mit unseren Aufgaben und Herausforderungen, identifizieren uns mit unserer Pension und haben noch nicht einen Tag bereut. Wir haben unser gesamtes „Hab und Gut“ in die Verwirkli-chung unseres Traumes gesteckt und fühlen uns gut dabei.

 

Unser Arbeitstag hat in Spitzenzeiten durchaus mal 10-16 Arbeitsstunden. Doch wir sind hoch motiviert und gut gelaunt. Davon profitieren auch unsere Gäste. Und unser schönster Lohn ist es, wenn die Gäste begeistert sind, zufrieden und erholt abreisen und sich auf den nächsten Aufenthalt bei uns freuen.

 

Inzwischen ist die Pension Rabe ein bekanntes und beliebtes Domizil für Urlauber, Ausflügler und Geschäftsreisende, nicht nur regional, sondern auch überregional und international. Seit 3 Jahren haben wir regelmäßig Gäste aus Neuseeland, Dänemark, Niederlande, Schweden, England und viele mehr.

 

Wir möchten mit unserer Geschichte allen Menschen Mut machen, die einen Traum oder ein Lebensziel haben, sich aber nicht trauen es umzusetzen. Wenn man will, kann man alles erreichen! Wichtig ist nicht immer das „ABER“ hervorzuholen, sondern positiv zu schauen, wie kann ich es realisieren. Es gibt für alles eine Lösung. Manchmal sind es nur ganz kleine Schritte, mit denen man vorankommt, wobei man sich aber über jeden noch so kleinen Erfolg freut. Auf keinen Fall sollte man sich darauf ausruhen, was man schon geschaffen hat, und sich mit dem zufrieden geben, was man bislang erreicht hat, sondern immer wieder sehen, was noch verändert, erneuert oder optimiert werden kann. Auch mal über den Tellerrand hinauszuschauen, ist sehr wichtig, um nicht zu stagnieren. Natürlich haben viele Angst vor dem Risiko und vor der Unsicherheit. Es ist schwer z.B. einen sicheren Job aufzugeben und in eine weniger sichere Zukunft zu blicken. Aber wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Niemand weiß, wie etwas ist, wenn er es nicht ausprobiert hat. Und wir können sagen, das Risiko bleibt immer, wird aber mit der Zeit geringer. Und die Freude und Erfüllung, das zu tun, was mir wirklich Spaß macht und unabhängig zu entscheiden und handeln zu können, wiegt die Ängste vor dem Risiko auf.

 

Wir haben auch im 1. Geschäftsjahr so manches Mal gedacht, es geht nicht weiter. Aber wir haben trotz mancher Rückschläge niemals den Kopf in den Sand gesteckt und unser Ziel nicht aus den Augen verloren, sondern die Ärmel hochgekrempelt und die beste Lösung gesucht und auch immer gefunden. Wir haben sehr viel gelernt in der so kurzen Zeit. Wir haben so viele liebe Menschen und Partner gefunden, die uns auf unserem Weg begleitet haben und uns noch begleiten werden.

 

Wir können allen nur mit auf den Weg geben: Steht zu Euren Ideen und Zielen, lasst Euch nicht durch andere verunsichern und geht euren Weg. Heute können wir sagen: WIR LEBEN UNSEREN TRAUM! 

 

Bilder und Impressionen über unser Haus und unsere Angebote finden Sie unter www.pension-rabe.de oder bei Facebook unter Pension Rabe. Bewertungen unserer Gäste findet man ebenfalls auf unserer Homepage und bei Holiday Check.