Über das Blog

„ERGO ganz nah“ ist das Corporate Blog der ERGO Group AG.

Kontakt

Sie haben eine Frage zu „ERGO ganz nah“? Nehmen Sie Kontakt zu uns auf!

RSS-Feeds

RSS Feed Icon Immer aktuell informiert: Abonnieren Sie unsere Themen als RSS-Feeds.

RSS-Feeds anzeigen

Unsere Marken

       

       

 

Empfehlen Drucken

VocalCenter.Berlin,
das erste Fitnessstudio für die Stimme

Von Konstantin Zander und Florian Unruh

 

Vocal Center BerlinStellen wir uns einen Künstler vor. Einen Gesangskünstler. Sein Name sei Herbert. Herbert ist mittlerweile so erfolgreich, dass er auf Tour gehen kann. Herbert weiß, dass er Fans hat, die seine Stimme schätzen aber ist sich nicht sicher ob er eine ganze Tour packt ohne heiser zu werden. Er möchte also lernen wie das andere schaffen, damit er auf einer Tour jedes Konzert genau so singen kann, wie seine Fans das auch erwarten. Im berühmten Herbert-Stil halt. Kurz: Herbert hat das Bedürfnis sich zu verbessern.

 

Das gilt natürlich nicht nur für Herbert: Alle Sänger, besonders die, die mit Stimmproblemen kämpfen bzw. diese gar nicht erst bekommen wollen oder Sänger, die an ihren Gewohnheiten und Einschränkungen arbeiten möchten, um auf das nächste Qualitätslevel zu gelangen, suchen oft die Hilfe eines Gesangslehrers oder Vocal Coaches.

 

Nun begibt sich Herbert auf eine beschwerliche Reise. Die Suche nach einem passendenPädagogen gestaltet sich oftmals zäh und unübersichtlich, wenn doch Kollegen einem vom eigenen Gesangslehrer vorschwärmen. Keine verlässliche Quelle also und Herbert wendet sich an die nächste Resource. Wenn man mal das Wort „Gesangslehrer” auf google sucht, so wie es die meisten unter uns tun würden, stößt man auf eine Menge Undefinierbares: Pädagogen aller Art, mit diversen Hintergrund Kenntnissen (oftmals Jazz-, klassischer oder Musical-Gesang), präsentieren sich auf wenig ansprechenden Websites und werfen mit den üblichen Schlagworten um sich: „Atemtechnik”, „Stütze”, „Körperhaltung”, „Gesundheit”.

 

Nun stellen wir uns eine Frage: Wonach genau sucht denn eigentlich Herbert? Jemanden, der so lange an seiner Stimme rumfummelt bis der Herbert-Stil nicht mehr vorhanden ist? Oder jemand, der ihn so lange stützen lässt, bis Herbert japsend auf allen Vieren das Hinterzimmer einer kleineren Berliner Oper verlässt? Nein, als Künstler möchte man ein Handwerk erlernen. Man möchte genau wissen wie man in schwierigen Situationen mit der Stimme umgehen muss um sowohl kurzfristige als auch langfristige Stimmschäden zu vermeiden. Kurz gesagt: Kontrolle über die eigene Stimme.

 

Das nächste große Thema, so denkt Herbert, sind die After Show Parties. War Alkohol nicht schlecht für die Stimme? Wie sieht's aus mit Rauchen? Bis jetzt hat's ja auch geklappt, aber ganz sicher ist sich Herbert da nicht. Eine Tour hat nun mal andere Regeln für Sänger als der wöchentliche Gig im Szene Viertel. Aber an wen kann sich Herbert wenden? Zur Zeit an niemanden…

 

Ein dezidiertes Tour-Training gibt es noch nicht und Sänger jeden Genres werden ins kalte Wasser geworfen und lernen mühsam schwimmen. Kurios wenn man bedenkt, dass eine Tour ansonsten bis ins kleinste Detail durchgeplant ist. Das Einzige worum sich nur selten gekümmert wird, ist die stimmliche Vorbereitung des Künstlers. Und ist es nicht genau das, was am wichtigsten ist? Wäre es nicht schön die Sicherheit zu haben, dass der Künstler gesanglich so fit ist, das die Tour nicht an einer heiseren Stimme scheitert?

 

Hier kommen wir ins Spiel. Wir, das sind Konstantin Zander und Florian Unruh, haben ein 50-Tages Programm erarbeitet, das jeden Sänger optimal auf die Strapazen einer Tour vorbereitet. Zur Übersicht:

 

Tour Training:

 

50 Einheiten je 50 min. (25 davon Theorieblocks, 25 Paxisblocks), Vorbereitung der Stimme und des Lifestyles auf das Tourleben durch Anatomie-, Analyse- und Trainingsblocks. Das inkludiert:

  • Professionelles Stimmtraining nach der „Estill-” und „Brett Manning” Methode
  • Vorbereitung auf das Singen mit In-ear oder Monitoren auf der Bühne
  • Uneffiziente Angewohnheiten prüfen und verbessern/umkonditionieren
  • Anatomie-basics (Zusammenhang mit stimmlichen Herausforderungen)
  • Voiceprint (Computer Programm zur Stimm-Diagnose)
  • Replacement training (z.B Zunge, Kiefer, Nacken, Bauch, FVFs, „brusten/pushen“)
  • Psychologische Betreuung (Motivationstraining, Meditation etc.)
  • Lifestyle Tagebuch-Anpassungen (Work out, Stretching, Warm-up Routine, Lax Vox, Trinken)
  • Stimmtherapie Sessions bei Stimm-Erkrankungen 
  • Erlernen des kompletten Tour-Programms für Optimale Hilfe-Leistungen
  • Grundlagen Liedinterpretation, Performance Training und Bühnenpräsenz
  • Schlaffhorst Anderson Methode (korrekte Stimmfunktion durch korrekte Intention um den ursprünglich ökonomischen Stimmgebrauch wiederherzustellen)

Ähnliche Anstrengungen kommen auf Sänger zu, die eine CD aufnehmen. Tagelanges Singen in einem Studio mit Kopfhörern auf den Ohren. Das bedarf einiger Umgewöhnung und man glaubt nicht, wie schnell eine hart erarbeitete Gesangstechnik über Bord geworfen wird sobald sich Kleinigkeiten ändern (wie zum Beispiel, dass man seine eigene Stimme aus einem Monitor hört). Wir wären ja nicht wir, wenn es dafür kein ähnliches Package gäbe:

 

Recording Training:

 

30 Einheiten je 50 min. (8 davon Theorieblocks, 22 Praxisblocks) Vorbereitung der Stimme auf die Studioaufnahme durch Stimmtechnik-, Analyse-, Trainingsblocks. Das inkludiert:

  • Professionelles Stimmtraining nach der „Estill-” und „Brett Manning” Methode
  • Uneffiziente Angewohnheiten prüfen und verbessern
  • Anatomie-Basics (Zusammenhang mit stimmlichen Herausforderungen)
  • Voiceprint (Computer Programm zur Stimm Diagnose)
  • Replacement training (z.B Zunge, Kiefer, Nacken, Bauch, FVFs, „brusten/pushen“)
  • Stimmtherapie Sessions bei Stimm-Erkrankungen
  • Grundlagen Liedinterpretation
  • Schlaffhorst Anderson Methode (korrekte Stimmfunktion durch korrekte Intention um den ursprünglich ökonomischen Stimmgebrauch wiederherzustellen)

Doch was tun wenn man auf Tour ist und merkt dass die Stimme sich vor einem Konzert verabschiedet? Das Gefühl nicht mehr liefern zu können, was von einem erwartet wird, erzeugt eine Panik, unter der die Performance zusätzlich leidet. Genau für solche Momente, haben wir eine Notfall Session entwickelt, die man am Telefon, vorzugsweise auf Skype abhalten kann (wenn die Show nicht gerade in Berlin stattfindet):

 

SOS/112 (Notfalleinsatz bei Stimmproblemen)

  • Psychische Betreuung bei Panik und Angst
    ○ Stimmliche Betreuung durch o.g. Techniken
    ○ Warm Up

Last but not least wollen wir uns auch um die Förderung von jungen Talenten kümmern. Was gibt es Besseres als der Coach zu sein, der einem zukünftigen Star das Singen beigebracht hat? Der Berlin Singing Club (Name wird sich noch ändern, nehmen wir an), wird ein Verein, der sich einmal die Woche trifft um gemeinsam zu singen und in der Gruppe von den Theorien der „Brett Manning”- und „Estill” Methode zu profitieren.

 

Wir hoffen stark, dass Sie unsere Ideen genauso begeistern wie uns freuen uns auf Feedback!

 

Mehr Infos: www.vocalcenter.berlin