Über das Blog

„ERGO ganz nah“ ist das Corporate Blog der ERGO Group AG.

Kontakt

Sie haben eine Frage zu „ERGO ganz nah“? Nehmen Sie Kontakt zu uns auf!

RSS-Feeds

RSS Feed Icon Immer aktuell informiert: Abonnieren Sie unsere Themen als RSS-Feeds.

RSS-Feeds anzeigen

Unsere Marken

       

       

 

Empfehlen Drucken

Mein 5. Kind „LaLatz“

Von Eva Schrader

 

LaLatzDarf ich vorstellen: Mein fünftes Kind heißt „LaLatz“. LaLatz ist 3 Jahre jung, extrem pflegeleicht, sehr anschmiegsam, besonders gut geschnitten, hat jede Menge einzigartige Seiten, sieht super stylish aus und ist das hilfsbereiteste, geduldigste und am besten funktionierende Lätzchen auf der ganzen Welt!

 

WIE es dazu kam...UND WARUM MONTESSORI?

 

Als Mutter von vier Kindern und Montessori Pädagogin plagte mich bei unserer zweiten Tochter, die mit Leidenschaft aß und kleckerte, stetig ein Gedanke: WARUM gibt es eigentlich kein Lätzchen, welches Tischset und Lätzchen verbindet und die Lücke zwischen Tisch und Kind überbrückt, ohne dass Teller runterfallen, ohne dass ich unendlich viel Wäsche habe, ohne dass ich Boden und Tisch nach jeder Mahlzeit wischen muss?

 

Gemeinsame Mahlzeiten in der Familie sind mir ein sehr wichtiges Anliegen in der Erziehung, und so genießen mein Mann und ich auch jede Familienrunde am großen Esstisch sehr. Hier kommt es zu wertvollen Gesprächen, Diskussionen und Blödeleien, die wir nicht missen möchten. Umso wichtiger ist es uns beiden, dass auch mit Genuss und Ruhe gegessen werden kann. Auch unsere Kleinsten wollten und sollten schon früh selber löffeln. Der Leitsatz meines großen Vorbildes Maria Montessori: „Hilf mir, es selbst zu tun!“ war prägend für die Entwicklung des LaLatz.

 

Die Entwicklungsschritte von LaLatz...

 

Das Jahr 2008

 

Im Jahr 2008 begann ich also mit der Entwicklung von LaLatz. Der Name war das Erste, was geboren wurde. Langer Latz lautet sein voller Name.

 

Ich nähte an der heimischen Nähmaschine extra lange Frottee Lätzchen, die zwar die Kinderkleidung sauber hielten, nicht aber meine Wäscheberge minimierten. Außerdem verrutschte alles auf dem Tisch.

 

Die Idee einer Antirutsch Unterseite entstand. Teppichstoppermaterial wurde auf der Rückseite des LaLatz verarbeitet. Eine schrecklich mühsame Arbeit. Viele Jahre der Suche nach dem perfekten Material und des Ausprobierens folgten. Zahlreiche Rückschläge auf dem Weg zum einzigartigen Kinderlätzchen stellten meine Geduld auf eine harte Probe.
Aber ich glaubte und glaube fest daran, dass LaLatz groß wird.

 

DER FLUG

 

Und dann ging alles plötzlich ganz schnell: Eines Abends saß ich mit meinem Mann auf der Couch und er erzählte mir: „Ich habe einen Flug gebucht. Ich fliege für 2 Tage  an einen Ort in Europa, an dem ich den perfekten Stoff für unseren LaLatz suchen und finden werde!“

 

„Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!“ entgegnete ich... Zwei Tage später hielt ich gerührt vor Freude das Rohmaterial in den Händen! Der erste abwaschbare Prototyp wurde im Jahr 2013 (und ein weiteres Kind später) in Deutschland hergestellt.

 

DAS PATENT

 

Nun musste unsere Idee vor Markteinführung ja noch geschützt werden. Die lange, extrem arbeitsintensive und kostspielige Phase der Patentanmeldung folgte. Alles zwischen Windelwechsel, Kindergeschrei, Schulaufgaben und heimischen Musiksessions (zwei unserer Kinder spielen ein Instrument und ich selbst Klavier). Ergebnis: Seit Dezember 2014 hat unser LaLatz das europäische Patent!

 

DIE ERSTE MESSE

 

Die erste Messe „Kind und Jugend 2014“ in Köln war für mich eine große Herausforderung, denn innerhalb von 14 Tagen stellte ich (gelernte Grundschullehrerin mit Montessori Diplom; also komplett fachfremd) gemeinsam mit meinem Mann und einer engen Freundin einen Messestand auf die Beine. Das Interesse war gigantisch und spätestens da wusste ich:
Unser 5. Kind wird groß auf dieser Welt.

 

STAND HEUTE

 

Eva SchraderHeute im Jahr 2016 und ein weiteres Kind später (Nr. 4!) kann ich rückblickend sagen... JA, es war richtig, so viel Geduld,  Kraft, Herzblut und Leidenschaft in unser 5. Kind LaLatz zu stecken.

 

Zukunftsorientiert ... möchte ich natürlich, dass unser LaLatz in allen möglichen Farben produziert werden kann (Ursprünglich gab es nur blau und rot. Heute gibt es 5 verschiedene Farbkombinationen) und dass noch viel mehr Menschen ihn kennen und schätzen lernen.

 

Mein nächster Traum ist ein neuer Werbefilm, der viele Kinder verschiedener Hautfarbe in verschiedenen Altersstufen am langen Esstisch beim Pasta Essen mit LaLatz zeigt. Die Kleinen löffeln, die Größeren servieren mit LaLatz als Schürze. Alles in Kinderhand.

 

Gerade entwickeln wir LaClip, ein Schürzenband mit Magnetverschluss, wofür wir in Kürze wieder Geld benötigen. Für Werbung braucht ein Start-Up ebenfalls immer Geld und deshalb wäre ein Preis hier in diesem Wettbewerb einfach spitze!

 

Zu GUTER LETZT

 

Die wichtigsten Informationen zu unserem Newcomer LaLatz auf einen Blick

  • abwaschbar und direkt wieder einsetzbar
  • extra langes Format 
  • rutschfeste Unterseite
  • bildet tiefe Auffangrinne und bietet genügend Bewegungsfreiheit
  • verschleißfreier Magnetverschluss
  • extra weiches Bündchen am Hals aus Bio Cotton 
  • extrem strapazierfähig dank einzigartiger Materialzusammensetzung 
  • frei von Weichmachern und Phthalaten
  • stylisches Design mit  Orientierungspunkt für den Teller
  • kann als Spiel- und Kochschürze verwendet werden
  • erfüllt EN 71 Sicherheitsnorm 
  • alle verwendeten Materialien sind nach Ökotex Standard 100 Klasse I zertifiziert
  • erhältlich in fünf verschiedenen Farbvarianten und 2 Halsausschnittgrößen (S: 0 - 2 Jahre/M: 2 - ca. 5 Jahre)