Über das Blog

„ERGO ganz nah“ ist das Corporate Blog der ERGO Group AG.

Kontakt

Sie haben eine Frage zu „ERGO ganz nah“? Nehmen Sie Kontakt zu uns auf!

RSS-Feeds

RSS Feed Icon Immer aktuell informiert: Abonnieren Sie unsere Themen als RSS-Feeds.

RSS-Feeds anzeigen

Unsere Marken

       

       

 

Empfehlen Drucken

Wir sind auf der Walz

Von Monika und Achim Meurer

 

Euer Weg Monika und Achim MeurerWir sind Achim und Monika Meurer - die Meurers! Wir sind seit dem 17. Mai 2015 auf der Walz. Nur, dass wir keine Zimmerleute sind. Achim ist Profi-Fotograf und Monika ist Bloggerin. Wir reisen durch die Welt und üben unser Handwerk aus, wo immer wir gebraucht werden. Wir nennen es Walz 2.0.

 

Dafür haben wir den Mietvertrag von unserem Haus gekündigt und alles, was wir hatten, verschenkt. Es war eine emotionale Achterbahnfahrt. Einige Dinge haben wir schnell aussortiert, bei anderen kamen einem die Tränen. Wir hatten noch einige Kartons mit sehr persönlichen Erinnerungsstücken und unsere gesamte Musiksammlung auf einem Dachboden untergestellt, aber die sind inzwischen leider durch ein Missverständnis auf dem Sperrmüll gelandet. Wir besitzen nur noch das, was wir im Auto haben. Für mindestens zwei Jahre wollen wir reisen und arbeiten. Für Kost, Logis und ein Taschengeld kommen wir zu Hotels oder arbeiten für touristische Destinationen oder Unternehmen. Achim macht vorzugsweise HDR-Fotos und Monika twittert, bloggt und recherchiert. Zusammen entdecken wir Dinge, die so mancher Einheimische noch nicht kannte und dokumentieren sie in Wort und Bild. Wir berichten darüber auf unserer Webseite http://www.meurers.net und einigen Social Media Kanälen. Wir berichten auch darüber wie es uns geht mit unserer Walz.

 

Die Idee zu der Walz kam uns, weil einige unglückliche Umstände zusammen getroffen sind. In den Jahren 2013 und 2014 hat uns so mancher Schicksalsschlag ereilt. Zum Beispiel ein großer Hochwasserschaden, bei dem wir sehr viel verloren haben und alleine 11 Tage mit Aufräumungsarbeiten beschäftigt waren. Wir hatten kein Auto mehr, aber 8 Wochen Trocknungsgeräte im Haus stehen. Von der Versicherung gab es kaum etwas, aber unser Mietvertrag wurde gekündigt und wir mussten innerhalb von drei Monaten eine neue Bleibe finden und umziehen. In dem neuen Mietshaus hat uns dann erst Mal ein Sturm das Dach abgedeckt. Zwei Kunden haben nicht gezahlt und wir haben dafür die Schulden zu tragen. Dazu gab es noch viele andere kleinere und größere Vorkommnisse, die Zeit- oder kostenintensiv waren. In dieser Zeit haben wir auch noch drei liebe Menschen verloren, die uns sehr nahe standen, z.B. Monikas Bruder ist mit 51 Jahren an einem Hirntumor gestorben. Wir haben in diesen Jahren nur reagiert und es blieb uns kaum Zeit zum Atem holen oder zum Leben. 2014 haben wir aber trotz all der widrigen Umstände zwei Reisen unternommen, die uns so gut gefielen, dass wir mehr davon erleben wollten. Eine davon war eine reine Arbeitsreise nach Jordanien, die so ähnlich ablief wie heute unsere Walz. Die vielen Verluste, die wir hinnehmen mussten, haben uns nachdenklich gemacht und wir wollten in unserem Leben etwas verändern und begannen nachzudenken und zu planen.

 

Wir haben gemerkt, wie schnell man Dinge verliert und wollten nicht mehr für Sachen da sein. Wir haben auch gemerkt, dass es keinen Sinn macht, Träume auf später zu verschieben, weil man sie vielleicht gar nicht mehr erlebt. Durch die Todesfälle wurde uns noch Mal ganz deutlich gemacht, dass das Leben endlich ist.

 

Wir wollten auch nicht mehr so viel Zeit und Energie für materielle Dinge aufwenden, weil wir miterlebt haben wie schnell sie irrelevant werden können. Wir wollten nicht mehr reagieren sondern agieren. Wir wollten reisen und als Paar zusammen sein. Wir wollten über den Tellerrand schauen, Dinge entdecken und ganz viel Neues lernen.

 

Auf der WalzIrgendwann entstand aus den vielen Puzzleteilen die Idee zur Walz. Unser Konzept haben wir mehrmals überarbeitet und abgerundet und dann einigen Touristikern vorgestellt. Die waren so begeistert davon, dass sie uns sofort gebucht haben.

 

Wir wollen keine Aussteiger sein, weil wir unsere Berufe lieben. Wir arbeiten gerne und möchten das weiter tun. Wir haben aber darauf geachtet, dass wir genügend Zeit für uns haben. Wir sind immer eine Woche in einer Unterkunft und arbeiten die Hälfte der Zeit für den Auftraggeber. Die andere Hälfte der Zeit gehört aus. Wir wollen, dass es eine Win-Win Situation ist. Für alle Beteiligten.

 

Eigentlich wollten wir uns mit der Vorbereitung mehr Zeit lassen, aber dann ging alles ganz schnell und so sind wir mit der Walz 2.0 im Mai 2015 bereits gestartet und seitdem unterwegs. Und es war die absolut richtige Entscheidung!!