Über das Blog

„ERGO ganz nah“ ist das Corporate Blog der ERGO Group AG.

Kontakt

Sie haben eine Frage zu „ERGO ganz nah“? Nehmen Sie Kontakt zu uns auf!

RSS-Feeds

RSS Feed Icon Immer aktuell informiert: Abonnieren Sie unsere Themen als RSS-Feeds.

RSS-Feeds anzeigen

Unsere Marken

       

       

 

Empfehlen Drucken

Physikalische Evolution:
Das Universum und die Kunst

Von Wolfgang Heller

 

Als ich 10 Jahre alt war und wir gerade den ersten Röhrenfernseher im Wohnzimmer stehen hatten, gab es eine Wissenschaftssendung mit Professor Heinz Haber. Der hat von der Atom-Physik und ersten Einblicken in die Wissenschaft erzählt...dass der Atomkern aus Protonen und Neutronen besteht und die Elektronen um den Kern sich bewegen und dazwischen ist dann nur leerer Raum...

 

Ja genau... das ist das Stichwort...leerer Raum – und da hatte ich die erste Vorstellung davon, was wäre, wenn es nur leeren Raum gibt...ohne Atomkern und Elektronen ...nur das absolute Vakuum. Und in dem Moment ist meine Kunstidee in meinem Kopf entstanden, die mich bis heute begleitet und beschäftigt...künstlerisch betrachtet.

 

Die Astronomie hatte es mir schon als Kind angetan. Die Himmelskörper mit ihren bizarren Umlaufbahnen und die unermesslichen Dimensionen des Universums haben mich nicht mehr losgelassen. Dazu kamen im Laufe der Zeit Gedanken über Physik, Mathematik, Kosmologie und sogar Philosophie, die ich in meinen Bildern umsetze. Meine Gedanken und meine Kunstwerke stelle ich auf meiner Webpage www.phy-evol.de vor. Auch auf meiner Facebook-Seite habe ich diverse Werke veröffentlicht.

 

In den 80zigern und 90ziger Jahren hab ich die Bilder erarbeitet, die unter den Links zu sehen sind. Eins davon will ich hier besonders hervorheben das „Fraktalreliev“ aus den Jahren 1996:

 

Wolfgang Heller und sein Kunstwerk "Fraktalreliev"

 

Gedanken zum Bild „Fraktalreliev“

 

Alles in dieser Welt wächst nach fraktaler Mathematik... Pflanzen, Berge Küstenlinien – unsere Kinder sind unsere Fraktale – bis hin zu Galaxien. Ich glaube, es muss so etwas wie eine „Fraktale Dimension“ geben, in der alles aufgeschrieben ist wie ein physikalisches Programm, nach dem sich die Natur entwickelt.

 

Das ist eine Seite von 3Sat, auf der die Geschichte der Primzahlen in 5 Abschnitten beschrieben wird. Die für meine Beweisführung interessanteste Seite ist die Letzte, in der besonders von der Konferenz der Wissenschaftler von 1996 berichtet wird (übrigens das Entstehungsjahr meines „Fraktalrelievs“): http://www.3sat.de/page/?source=/hitec/156499/index.html    

 

Ich zitiere mal wörtlich: „Das Große Ganze“...

 

„Unter den Anwesenden war Alain Connes, der Gewinner der Field Medaille, dem Oskar für Mathematiker. Er skizzierte einen möglichen Weg zur Lösung von Riemanns Hypothese. Connes ist der Erfinder der ,Nichtkommutativen Geometrie',  einer Theorie, mit deren Hilfe Mathematiker komplexe Räume untersuchen können. Sie besagt, dass der Raum, in dem wir leben, nicht kontinuierlich ist, sondern aus vielen kleinen Unterbrechungen besteht. Die Erwartung war, dass diese neue Form der Geometrie dabei helfen könnte, einige fundamentale Fragen der Natur zu beantworten, von der Entstehung des Universums bis hin zum Quantenphänomen. Noch während der Konferenz erkannte Connes die Verbindung: seine neue Form der Geometrie passte zu den Primzahlen.“

 

Also das expandierende Vakuum bricht in Brüchen die zu den Primzahlen passen...es entstehen also zuerst die Primzahlen und dann in zweiter Linie bildet sich erst der Kreis oder die Kugel, denn wie wir ja wissen resultiert die Zahl „PI“ ja aus den Primzahlen.

 

Das bedeutet dann in aller Konsequenz, dass sämtliche Mathematik für die Naturgesetze ständig in diesem absoluten „Vakuum“ erzeugt wird, solange wie dieses Vakuum expandiert, natürlich auch die Mengenlehre für die Fraktale, warum eben auch alles in Fraktalen in dieser Welt wächst. Bäume, Pflanzen, Küstenlinien, Berge, Galaxien und auch unsere Kinder sind unsere Fraktale. Ach ja...auch das Blutgefäßsystem und die Lunge und noch viel mehr in unserem Körper sind im eigentlichen Sinn Fraktale.

 

Vorläufiges Ende meiner Beweisführung, für Nachfragen bin ich selbstverständlich offen...