Über das Blog

„ERGO ganz nah“ ist das Corporate Blog der ERGO Group AG.

Kontakt

Sie haben eine Frage zu „ERGO ganz nah“? Nehmen Sie Kontakt zu uns auf!

Partner des DFB-Pokals

Offizieller Partner des DFB-Pokals

ERGO ist offizieller Partner des DFB-Pokals. Hier kann man Großes schaffen – auch als Kleiner. Wir glauben daran und sagen „Mach was draus!“

RSS-Feeds

RSS Feed Icon Immer aktuell informiert: Abonnieren Sie unsere Themen als RSS-Feeds.

RSS-Feeds anzeigen

Unsere Marken

       

       

 

5.3.2014

Empfehlen Drucken

Vom Maurer zum Schadenregulierer

Schadenregulierer im Einsatz

Anpacken, das hat Sven Meier gelernt. Er hat keine Hemmungen, beim Kunden auch mal zum Spaten zu greifen und das Ende eines Regenrohrs freizubuddeln. Der Familienvater ist seit rund sieben Jahren Soforthelfer bei ERGO und ein Quereinsteiger.

 

Nach der Schule hat Sven Meier zunächst eine Maurer-Ausbildung gemacht. „Das hilft mir in meinem Job sehr“, sagt er. „Ich kann zum Beispiel sehr gut einschätzen, wie schlimm eine Beschädigung an einem Gebäude wirklich ist.“

 

Sven Meier ist einer von rund 60 Soforthelfern der ERGO in Deutschland. Als Soforthelfer kommt er zum Einsatz, wenn eine Schadenmeldung nicht telefonisch oder schriftlich erledigt werden kann und ein Einsatz vor Ort nötig ist – zum Beispiel bei Wasserschäden, bei Einbrüchen bis hin zum Vandalismus, bei Brand- oder Sturmschäden.

 

Sein Einsatzgebiet ist groß – der Gelsenkirchener fährt bis nach Krefeld, Weeze, Bottrop und Duisburg und noch weiter. „Unser Ziel ist es, bei allen Schäden, für die wir angefordert werden, innerhalb von 24 Stunden Kontakt zum Kunden aufzunehmen.“ Darüber hinaus gibt es Eilschäden, bei denen sich die Kunden akut in einer Notfallsituation befinden – dann geht es natürlich deutlich schneller. „Eilig ist es zum Beispiel oft, wenn es um Betriebsunterbrechungen geht – da hängt für die Leute zum Teil richtig viel Geld dran. Je nach Dringlichkeit bin ich dann auch schon mal innerhalb von einer Stunde vor Ort.“

 

Dabei ist es nicht immer nur leicht, Soforthelfer zu sein – insbesondere, wenn es darum geht, auch mal eine Leistungs-Absage zu erteilen. „Ein sicheres Auftreten ist auf jeden Fall wichtig. Man muss auf Menschen zugehen können und braucht ein gutes Selbstvertrauen“, sagt Meier. Er jedenfalls kann sich kaum einen spannenderen Beruf vorstellen: „Jeder Schaden birgt neue Herausforderungen, jeder Kunde ist anders, es wird nicht langweilig“, sagt er. „Den Job kann ich mir bis zur Rente vorstellen.“

schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
Bewertungen

Eigenen Kommentar abgeben:

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Bitte beachten Sie, dass Kommentare zuerst freigeschaltet werden müssen!
Mit Absenden eines Kommentars erklären Sie sich mit den Rechtlichen Hinweisen und den Kommentarrichtlinien einverstanden.

Kommentare auf Facebook

Weitere Facebook-Kommentare anzeigen