Über das Blog

„ERGO ganz nah“ ist das Corporate Blog der ERGO Group AG.

Kontakt

Sie haben eine Frage zu „ERGO ganz nah“? Nehmen Sie Kontakt zu uns auf!

Partner des DFB-Pokals

Offizieller Partner des DFB-Pokals

ERGO ist offizieller Partner des DFB-Pokals. Hier kann man Großes schaffen – auch als Kleiner. Wir glauben daran und sagen „Mach was draus!“

RSS-Feeds

RSS Feed Icon Immer aktuell informiert: Abonnieren Sie unsere Themen als RSS-Feeds.

RSS-Feeds anzeigen

Unsere Marken

       

       

 

23.4.2015

Empfehlen Drucken

Programmier-Party rund um „vernetzte Fahrzeuge“

Connected Car Hackathon

Im Rahmen der Partnerschaft mit Axel Springer Plug & Play haben wir Ende März einen so genannten Hackathon zum Thema „Vernetzte Fahrzeuge“ (Connected Cars) ausgerichtet – gemeinsam mit Axel Springer Media Entrepreneurs und Bosch

 

Ein Hackathon ist eine Art Programmierer-Event, bei dem innerhalb eines begrenzten Zeitraums (in der Regel 24 Stunden) neue Ideen, Features oder Geschäftsmodelle aus einem vorher definierten Bereich entwickelt und als technische Prototypen umgesetzt werden. Zum Abschluss eines Hackathons werden die besten Teams mit Preisen belohnt. Wichtig hierbei ist, dass ein Hackathon kein Programmier-Wettbewerb im klassischen Sinne ist, sondern eher der kreative Eventcharakter sowie Spaß und Kreativität im Vordergrund stehen.

 

Digitalisierung und Innovation

 

Hackathon: Chance für ungewöhnliche Ideen

 

Der Vorteil für die teilnehmenden Unternehmen besteht darin, dass Ideen innerhalb von kurzer Zeit in konkrete Lösungen umgesetzt werden und daher auch Ansätze getestet werden können, die in Alltagsroutinen kaum eine Chance auf Umsetzung haben. Für die teilnehmenden Firmen könnten Hackathons darüber hinaus auch ein sinnvolles Instrument sein, um Verständnis für technologische Möglichkeiten und Neuigkeiten zu gewinnen, ein Netzwerk in die IT-Szene zu knüpfen und damit das Arbeitgeberimage zu stärken. 

 

Das vernetzte Fahrzeug der Zukunft

 

ERGO war mit einem interdisziplinären Team vor Ort. Für unser Team war wichtig zu verstehen, welche Vorstellungen und Ideen die Entwickler von dem vernetzten Fahrzeug der Zukunft haben. Wir sind überzeugt davon, dass die zunehmende Digitalisierung unabhängig von der Branche so ziemlich jede Stufe der Wertschöpfungskette verändern wird. Technologie und insbesondere Software wird einen immer zentraleren Bestandteil der Leistung einnehmen und wird daher ein wichtiger Erfolgsfaktor. Auch wir als Versicherungsunternehmen müssen verstärkt wie ein Technologieunternehmen denken, um zu verstehen, welches Potential diese „neue“ digitale Welt für uns bietet. 

 

Stimmen zum Hackathon

 

Henning David, ERGODirekt: „Das Wort Hack-a-Thon setzt sich aus ,Hacken' und ,Marathon' zusammen und diese beiden Worte zeigen gut um was es sich handelt. Softwareentwicklung in einen kurzem, definierten Zeitraum! Die Präsentation einiger der Ergebnisse des Hack-a-Thon haben bei mir ein ungläubiges Kopfschütteln ausgelöst. Bei vielen Lösungen, die eine unfassbare Fülle an Funktionen enthalten, drängt sich unwillkürlich die Frage auf ,Wie haben die das nur in 24 Stunden hinbekommen'? Mein Fazit: Man muss etwas Neues ausprobieren, um zu sehen, dass es etwas Besseres gibt."

 

Thomas Giese, ITERGO: „Die Begeisterung für neue Ideen ist bei allen Anwesenden deutlich zu spüren gewesen und es konnten ja auch schon Erfolge verzeichnet werden. Insgesamt war es ein spannendes Wochenende mit innovativen Ideen, an dem ich viele Anregungen mitgenommen habe und auch weitergeben werde."

 

Simon Meier, ERGO: „Es war toll zu sehen, mit welcher Begeisterung die Teilnehmer des Hackathon an Ihren Konzepten arbeiteten. Auch der interdisziplinäre und gruppenübergreifende Austausch innerhalb unserer Gruppe, bestehend aus Vertretern von MunichRe, ITERGO, ERGO Direkt und ERGO, war sehr wertvoll. Besonders spannend waren für mich die Erfahrungsberichte aus den Gesprächen mit den erfolgreichen Gründern. Gerade bei neuen Ideen und Themen gibt es oft viele Hindernisse, die es zu bewältigen gilt."

 

Martin Thormählen, Munich Re: „Die Veranstaltung hat gezeigt, dass Kooperationen und Partnerschaften zwischen Versicherern und anderen Branchen wie dem Industriesektor immer wichtiger werden. Es wurde auch wieder deutlich, wie eine einfache App das Potential hat, einen Geschäftsbereich zu zerstören. Das Format hat auch gezeigt, was möglich ist, wenn motivierte Menschen ohne Ablenkung an einem gemeinsamen Thema arbeiten. Wir sollten innerhalb der Gruppe mehr Raum für kreative Prozesse schaffen – eventuell mit einem eigenen Hackathon?“ 

 

Roman Rapoport, ITERGO: „Ein Hackathon vereint kreative Menschen, implementiert innovative Ideen und fördert interkulturelles Netzwerken. In einer inspirierenden Atmosphäre werden innerhalb von 24 Stunden disruptive Gedanken in erlebbare Prototypen gegossen. Die entwickelten Applikationen beeindrucken durch intuitive Bedienbarkeit und zeigen, wie stark Innovation und Einfachheit einander bedingen. Das Format kann für Konzerne ein effizientes Werkzeug darstellen, um die IT in ihrer Rolle als Impulsgeber für innovative Geschäftsideen zu entfalten.“

schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
Bewertungen

Eigenen Kommentar abgeben:

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Bitte beachten Sie, dass Kommentare zuerst freigeschaltet werden müssen!
Mit Absenden eines Kommentars erklären Sie sich mit den Rechtlichen Hinweisen und den Kommentarrichtlinien einverstanden.

1 Kommentare

na dann will ich mal hoffen, dass sich diese Begeisterung für Innovation und Fortschritt auch tatsächlich mal in unseren Produkten niederschlägt, insbesondere im gewerblichen Bereich 😱

Auf Kommentar antworten

Antwort abgeben:

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Bitte beachten Sie, dass Kommentare zuerst freigeschaltet werden müssen!
Mit Absenden eines Kommentars erklären Sie sich mit den Rechtlichen Hinweisen und den Kommentarrichtlinien einverstanden.

Kommentare auf Facebook

Weitere Facebook-Kommentare anzeigen