Über das Blog

„ERGO ganz nah“ ist das Corporate Blog der ERGO Group AG.

Kontakt

Sie haben eine Frage zu „ERGO ganz nah“? Nehmen Sie Kontakt zu uns auf!

Partner des DFB-Pokals

Offizieller Partner des DFB-Pokals

ERGO ist offizieller Partner des DFB-Pokals. Hier kann man Großes schaffen – auch als Kleiner. Wir glauben daran und sagen „Mach was draus!“

RSS-Feeds

RSS Feed Icon Immer aktuell informiert: Abonnieren Sie unsere Themen als RSS-Feeds.

RSS-Feeds anzeigen

Unsere Marken

       

       

 

10.11.2016

Empfehlen Drucken

Medizinische Entwicklungshilfe im Jemen

Junge mit Gips im Jemen

Dr. Johannes Correll gehört zu den Top-Experten der DKV. Er ist mit Leib und Seele Kinderorthopäde. Vor fast 40 Jahren hat er sich auf diese Disziplin eingeschworen. Seine berufliche Heimat war über 20 Jahre lang die Orthopädische Kinderklinik in Aschau im Chiemgau, die er leitete. Jetzt, im Ruhestand, engagieren er und seine Frau Johanna sich in der medizinischen Entwicklungshilfe. Sie sind im Einsatz für Doctors for Disabled International.

 

Correll hatte schon während seiner Klinikzeit die Möglichkeit, pro Jahr zwei Patienten unentgeltlich zu behandeln. Die Schicksale dieser kleinen, meist (bürger-)kriegsversehrten Patienten aus den Krisengebieten der Welt berühren ihn tief. 

 

<7p>

 

Kinderorthopädie existiert nicht im Jemen

 

Aus der Bilderbuchkulisse des Chiemgaus geht es in den krisengeschüttelten Jemen. Der Einsatzort wird das Al-Thawra-Hospital in Ta‘iz. Und nicht nur landschaftlich kann der Kontrast kaum größer sein. Sein Eindruck beim ersten Aufenthalt – inzwischen sind es schon 15 – ist: eine kinderorthopädische Betreuung existiert schlicht nicht. Und auch sonst sieht die Versorgungslandschaft deutlich anders aus als in Deutschland. Fliegen bevölkern den Operationssaal. „Es gibt weder eine Klimaanlage noch steriles Instrumentarium. „Die wichtigste Schwester im OP ist die Schwester mit der Fliegenpatsche, die einem nicht nur auf die Schulter haut, wenn eine Fliege draufsitzt, sondern auch die Fliegen aus der Wunde vertreibt. Das sind eigentlich chaotische Zustände“, beschreibt Correll sein Umfeld im Jemen.

 

Fehlstellungen werden oft nicht erkannt

 

Correll nimmt sich vor, auch mit den wenigen vorhandenen Mitteln etwas zu erreichen. Dabei konzentriert er sich auf ein wichtiges Krankheitsbild, den Klumpfuß. Das ist eine schwere angeborene Fehlstel-lung des Fußes. In Deutschland wird diese nach der Geburt bei einer solchen Diagnose sofort behandelt. Anders im Jemen – die Babies werden in aller Regel nach der Geburt nicht automatisch von einem Arzt untersucht. Kinderorthopädische Fehlbildungen wie Hüftfehlstellungen und Fußdeformitäten werden oftmals nicht erkannt oder können nicht behandelt werden.

 

Wirksame Behandlung für Neugeborene und ältere Kinder

 

Correll schafft es, ein Programm aufzubauen. Er sensibilisiert Ärzte und Pfleger für eine frühe Diagnostik und Therapie. Für Neugeborene mit Klumpfuß gibt es nämlich eine sehr einfache und wirksame Behandlungstechnik. Es ist die Ponseti-Methode. Hierbei wird die Fußfehlstellung durch Gipsverbände schrittweise korrigiert. In der Regel kann nach sechs bis acht Gipsen eine komplette Korrektur ohne große Operation erreicht werden. Zu Gehbeginn ist diese Grundbehandlung abgeschlossen. Nachts soll das Kind dann für eine längere Zeit noch eine Schiene tragen. Die orthopädietechnische Versorgung ist in Ta‘iz zwar auf niedrigstem Niveau, aber für die benötigten Orthesen ausreichend. Correll gelingt es, diese Methode durch seine wiederholten Einsätze zu verfestigen. Besonders stolz ist er auf einen in diesem Sinne unermüdlich arbeitenden jemenitischen Pfleger.

 

Bei älteren Kindern muss sehr aufwendig operiert werden, da die Kinder sonst nur einige wenige Schritte auf ihren verkrüppelten Füßen gehen können. Für extreme Formen des Klumpfußes entwickelt Dr. Correll zusammen mit seiner Tochter (ebenfalls Fachärztin und auf Kinderorthopädie spezialisiert) ein spezielles Operationsverfahren, das sich sehr bewährt hat.

 

Lage im Jemen hat sich verschärft

 

Leider hat sich die Lage im Jemen so verschärft, dass Dr. Johannes Correll aktuell keinen Einsatz planen kann. „Wir hoffen natürlich, dass wir in absehbarer Zeit wieder hinkommen können. Ich fühle mich als eine Art Botschafter unseres Landes und gehe nicht hin, um Geld zu verdienen. Sondern um den Leuten zu sagen, ich komme zu euch, ihr seid in Not und ich habe die Freude euch helfen zu können oder zu dürfen.“

 

DKV Top-Experten

 

Dr. Johannes Correll gehört zu den Top-Experten der DKV. Die DKV arbeitet mit über 100 Top-Experten (Fachärzten) aus ganz Deutschland zusammen. Diese Top-Experten stehen Versicherten (mit Tarif Best Care oder anderen Tarifen mit entsprechenden Services) mit ernsten oder lebensbedrohlichen Erkrankungen für eine schriftliche Zweitmeinung, eine ambulante Sprechstunde und stationäre Behandlung zur Verfügung. Die Top-Experten sind anerkannte Spezialisten auf ihrem Fachgebiet und international renommiert. Hier finden Sie weitere Informationen zu den Top-Experten: http://www.dkv.com/gesundheit-organisation-schnell-zum-spezialisten-15881.html

schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
Bewertungen

Eigenen Kommentar abgeben:

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Bitte beachten Sie, dass Kommentare zuerst freigeschaltet werden müssen!
Mit Absenden eines Kommentars erklären Sie sich mit den Rechtlichen Hinweisen und den Kommentarrichtlinien einverstanden.

Kommentare auf Facebook

Weitere Facebook-Kommentare anzeigen