Über das Blog

„ERGO ganz nah“ ist das Corporate Blog der ERGO Group AG.

Kontakt

Sie haben eine Frage zu „ERGO ganz nah“? Nehmen Sie Kontakt zu uns auf!

Reisekrankenversicherung

Reisekrankenversicherung 

Weltweit im Krankheitsfall geschützt sind Sie mit der Auslandskrankenversicherung unseres Reiseversicherers ERV.

RSS-Feeds

RSS Feed Icon Immer aktuell informiert: Abonnieren Sie unsere Themen als RSS-Feeds.

RSS-Feeds anzeigen

Unsere Marken

       

       

 

2.2.2016

Empfehlen Drucken

Mit den Enkeln entspannt in den Urlaub

Urlaub mit Enkeln © Cultura Creative (RF) / Alamy #B2T88A

Wenn Kinder mit Oma und Opa verreisen dürfen, ist die Begeisterung meist groß. Damit dem ungetrübten Urlaub mit den Großeltern nichts im Wege steht, müssen zuvor allerdings einige rechtliche Aspekte mit den Eltern abgesprochen werden.

 

Ist die Entscheidung für einen gemeinsamen Urlaub gefallen, stehen natürlich Spiel, Spaß und Erholung im Vordergrund. Zuvor müssen aber einige rechtliche Aspekte besprochen werden: Denn im Familienurlaub ohne Eltern übernehmen die Großeltern für ihre Enkel die Erziehungs- und Fürsorgepflichten. Wenn ein Ernstfall eintritt, wie eine Krankheit oder ein Unfall, müssen sie die vollständige Weisungsbefugnis haben, damit die Rettungskräfte und Ärzte sich nicht über ihr Urteil hinwegsetzen können.

 

Leben im Alter

 

Eine Vollmacht ist zwingend notwendig

 

Damit die Großeltern alle Entscheidungen treffen dürfen, müssen die Eltern vorab eine Vollmacht ausstellen. Diese kann formlos formuliert sein, doch gibt es auch unzählige Muster dazu im Netz.

 

Bei der Vollmacht müssen vor allem die Punkte „Fürsorgepflicht“ und „Entscheidungsfreiheit“ berücksichtigt werden. Weiterhin sind biografische Angaben Pflicht:

  • Name, Vorname, Geburtsdatum und Wohnort der Eltern
  • Name, Vorname, Geburtsdatum der Kinder
  • Name, Vorname, Geburtsdatum und Wohnort der Großeltern
  • Ausweisnummern der Eltern sowie Großeltern

Bei Auslandsreisen sollte man sich zusätzlich vorab beim Auswärtigen Amt über bestimmte Einreisebestimmungen informieren. Manchmal muss die Vollmacht notariell beglaubigt werden. Das sollten die Eltern im Vorfeld sicherstellen. Praktisch ist es darüber hinaus, wenn die Vollmacht in mehreren Sprachen erstellt wird, so dass auch im Notfall schnell reagiert werden kann. Die Vollmacht ersetzt die Ausweisdokumente natürlich nicht.

 

Wichtige Unterlagen nicht vergessen

 

Wenn Krankheiten bekannt sind, beziehungsweise eine medizinische Vorerkrankung vorliegt, sollte man den Großeltern zudem alle notwendigen Unterlagen mitgeben. Grundsätzlich sollten alle Reisedokumente der Kinder auf dem aktuellen Stand sein.

 

Ein „Test-Urlaub“ ist sinnvoll

 

Wenn es das erste Mal mit den Großeltern in den Urlaub geht, sollte auf weite Auslandsreisen und Flüge besser verzichtet werden. Denkbar ist eine Art „Test-Phase“: Für den Anfang tut es vielleicht auch ein Kurzurlaub an einem Ort, der in maximal zwei bis drei Stunden erreichbar ist. Wichtig ist dabei, dass die Großeltern sich nicht übernehmen und Bescheid sagen, wenn es ihnen zu viel wird. Auch dafür ist ein Probeurlaub geeignet. So können Oma und Opa ihre Grenzen vorsichtig austesten und auch ihre Enkel können sich schrittweise an die neue Situation gewöhnen. Wenn der Kurzurlaub erfolgreich war, kann ein längerer Urlaub in Angriff genommen werden.

 

Ich packe meinen Koffer …

 

Damit im Urlaubskoffer das Lieblingsschmusetuch nicht fehlt, sollten die Eltern das Packen übernehmen. Vorher sollten sie absprechen, welche Aktivitäten geplant sind, um passende Kleidung einzupacken. Sind alle Koffer gepackt, die rechtlichen Formalitäten geklärt und mit den Eltern abgesprochen, welche elterlichen Verbote auch im Urlaub gelten, steht einem entspannten Urlaub nichts mehr im Weg.

 

Gewinnspiel (bis 08.02.2016)

 

Für den nächsten Urlaub mit Ihren Enkeln oder Kindern verlosen wir einen grünen Kinder-Trolley von Vaude (Modell Gonzo, 26 Liter Volumen, ausziehbarer Griff).  

 

Bitte beantworten Sie bis zum 08. Februar 2016 unsere Gewinnspielfrage per Kommentar unter diesem Blogbeitrag. Wir verlosen den Gewinn unter allen Teilnehmern. Die Teilnahme am Gewinnspiel „Urlaub mit Enkeln 2016“ und dessen Durchführung richten sich ausschließlich nach diesen Teilnahmebedingungen.

 

Bitte beachten Sie, dass Sie im Kommentarformular eine gültige E-Mail-Adresse angeben. Sie erhalten nach der Abgabe des Kommentars einen Bestätigungslink an diese E-Mail-Adresse, den Sie anklicken müssen, damit Ihr Kommentar freigeschaltet werden kann. Die Gewinner werden zwischen dem 10. und 11. Februar 2016 per E-Mail benachrichtigt.

 

Unsere Gewinnspiel-Frage lautet: Welche Anekdote zum Thema „Reisen mit Enkel“ können Sie erzählen?

schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
Bewertungen

Eigenen Kommentar abgeben:

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Bitte beachten Sie, dass Kommentare zuerst freigeschaltet werden müssen!
Mit Absenden eines Kommentars erklären Sie sich mit den Rechtlichen Hinweisen und den Kommentarrichtlinien einverstanden.

24 Kommentare

Hallo zusammen, vielen Dank für die wunderbaren Kommentare! Teilweise müssten wir wirklich sehr lachen :-) Die Gewinnerin des Kinder-Trolleys haben wir soeben per E-Mail informiert. Anfang März veranstalten wir das nächste Gewinnspiel hier auf dem ERGO Corporate Blog. Viele Grüße! Kristina Tewes

Auf Kommentar antworten

Antwort abgeben:

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Bitte beachten Sie, dass Kommentare zuerst freigeschaltet werden müssen!
Mit Absenden eines Kommentars erklären Sie sich mit den Rechtlichen Hinweisen und den Kommentarrichtlinien einverstanden.

Eigene Enkel habe ich noch nicht, aber als meine Kinder klein waren, sind sie viel mit ihren Großeltern unterwegs gewesen. Besonders stolz waren die Kleinen, als sie nach einer Wander-Tour eine toll gestaltete Urkunde für "hervorragende Leistungen" von ihrem Opa bekommen haben. Diese Urkunde haben meine Kinder immer noch...

Auf Kommentar antworten

Antwort abgeben:

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Bitte beachten Sie, dass Kommentare zuerst freigeschaltet werden müssen!
Mit Absenden eines Kommentars erklären Sie sich mit den Rechtlichen Hinweisen und den Kommentarrichtlinien einverstanden.

Mein Mann Joachim (48J) und ich (46J) sind im letzten Sommer mit unserem Enkelkind Alexander ( 6 J) auf die Insel Rügen gefahren. Es war sein erster Urlaub mit Oma und Opa und auch sein erster Urlaub am Meer. Als Unterkunft hatten wir eine Art Jugendherberge gewählt damit Alex viele Kinder zum Spielen hatte. Der Plan war schon mal gut und hat uns einige entspannte Stunden beschert auch wenn wir etwas auf Komfort verzichten mussten. das Auto war pickepacke vollgepackt und wir haben versucht an alles zu denken, von der Sonnencreme über Zeckenschutz, Sandeimer und Schäufelchen und natürlich einer Schwimmweste, dieser kauf hat etwas länger gedauert bis wir das optimale Modell hatten, denn es sollte so sicher sein, dass er im schlimmsten Notfall wie eine Boje auf dem Wasser schwimmen würde. Alexander hatte zwar das Seepferdchen aber das ist jedoch absolut nicht ausreichend für ein offenes Meer. Direkt am ersten Tag sind wir natürlich an den Strand nach Prora gegangen und Alex Augen sind riesengroß geworden, er konnte das viele Wasser gar nicht fassen und hatte kaum Augen für den Strand, nur das Wasser faszinierte ihn. In mir stieg Angst hoch, was mache ich wenn er einfach so ins Wasser geht? Doch meine Sorge sollte unbegründet sein und für einen wirklich Lustigen Urlaub sorgen, denn Alex sagte direkt "Oma da ist großes Wasser ich muss meine Weste anziehen damit ich eine Boje bin". Schmunzelnd habe ich ihm natürlich sofort die Weste angezogen auch wenn er sich noch nicht mal mit den Füßen ins Wasser traute, denn das hat nochmal so 1-2 Stunden gedauert. Ab dann fand er das Wasser toll hat sich aber immer lieber an den Anfang gesetzt und sich gefreut wenn eine kleine Welle ihn umspülte. gegen Abend wollten wir wieder zurück fahren und Abend essen gehen. Tja, nur die Weste wollte Alex nicht mehr ausziehen, er meinte das Wasser könnte ja auch große Wellen machen und hinter uns her kommen. Was blieb uns also übrig? Jeans an , T-Shirt an, und die Schwimmweste ( in Neon-Gelb) wieder drüber. Auch zum Abendessen im Lokal änderte sich das nicht, alles Gute zureden half nichts, die Weste musste an bleiben, das Wasser könnte ja kommen. Den Rest kann man sich nun sicher schon denken. Wir hatten 2 Wochen auf Rügen mit einem Enkelkind was seine Schwimmweste nur zum schlafen ausgezogen hat ( allerdings hat er sie mit ins Bett genommen *gg*). Rasender Roland gefahren, Alex mit Schwimmweste. Ins Ozeanum nach Strahlsund, Alex mit Schwimmweste. In den Nationalpark , Alex mit Schwimmweste, zu den Störtebecker Festspielen, Alex mit Schwimmweste und auch zum Essen im Restaurant :-)

Auf Kommentar antworten

Antwort abgeben:

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Bitte beachten Sie, dass Kommentare zuerst freigeschaltet werden müssen!
Mit Absenden eines Kommentars erklären Sie sich mit den Rechtlichen Hinweisen und den Kommentarrichtlinien einverstanden.

Mein Bruder bewunderte beim gemeinsamen Urlaub mit Oma den Vollmond. Oma: :"na, das ist doch ein schöner Mond, gell? "Nein, Oma, der Zuhause gefällt mit viel besser, der ist nicht so hell und ich kann doch nicht im hellem schlafen". Eine unvergessene Geschichte, die wir gern bei Vollmond wieder erzählen. Sehr zum Leidwesen meines inzwischen fast 30 Jahre "alten" Bruders. Über den Rucksacktrolley würden sich hier 2 Buben freuen, die sind ganz scharf drauf, mal mit Oma und Opa im Wohnmobil zu verreisen

Auf Kommentar antworten

Antwort abgeben:

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Bitte beachten Sie, dass Kommentare zuerst freigeschaltet werden müssen!
Mit Absenden eines Kommentars erklären Sie sich mit den Rechtlichen Hinweisen und den Kommentarrichtlinien einverstanden.

Ein sehr schöner Gewinn,wir sind oft unterwegs,ob mit dem Flieger,Zug oder Auto,Oma,Enkel,Kinder sind immer dabei,wir würden uns sehr freuen wenn auch der geniale Trolly bei unserem nächsten Urlaub mit dabei sein darf ✈🛅🚞🚗

Auf Kommentar antworten

Antwort abgeben:

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Bitte beachten Sie, dass Kommentare zuerst freigeschaltet werden müssen!
Mit Absenden eines Kommentars erklären Sie sich mit den Rechtlichen Hinweisen und den Kommentarrichtlinien einverstanden.

Meine Freundin pflegt mit ihrer Oma eine ganz schöne Tradition. Seit nunmehr 20 Jahren unternehmen die Beiden in jedem Jahr eine Reise. So waren sie z.B. schon in Berlin, Wien, Prag, oder auf Sizilien. Heuer wird das Nordkap besichtigt.
Ich finde das ist wirklich eine sehr schöne und sehr verbindende Tradition.

Auf Kommentar antworten

Antwort abgeben:

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Bitte beachten Sie, dass Kommentare zuerst freigeschaltet werden müssen!
Mit Absenden eines Kommentars erklären Sie sich mit den Rechtlichen Hinweisen und den Kommentarrichtlinien einverstanden.

Ich habe noch keine Enkel

Auf Kommentar antworten

Antwort abgeben:

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Bitte beachten Sie, dass Kommentare zuerst freigeschaltet werden müssen!
Mit Absenden eines Kommentars erklären Sie sich mit den Rechtlichen Hinweisen und den Kommentarrichtlinien einverstanden.

Als meine Eltern mit meiner großen Tochter 3 Tage Urlaub in Hamburg gemacht haben kamen sie mit 1 nem Koffer mehr zurück als sie zur Anreise mitgenommen hatten. Die Überredungskunst einer (damals) 4 Jährigen sind halt nicht zu unterschätzen! :)
"Oma, die Mütze brauch ich unbedingt, bei Mama hab ich nur 1ne!", "Oma, die T-Shirts sind richtig schick. Ich wachse so schnell, da brauch ich eh bald neue!", "Oh Oma, die kurzen Röcke sind toll, es wird bald wieder warm und dann kann ich die doch anziehen!"
Das Ergebnis von spendabler, liebevoller Oma und überzeugender, schmeichelnder Enkeltochter waren unzählige neue Kleidungsstücke, Spielzeug, Schuhe und zur Krönung sogar ein neuer Buggy (da das viele Laufen für meine Tochter sooooooo anstrengend war).
Aber es ist doch trotzdem schön wenn Oma und Enkelin glücklich sind und Mama auch noch Geld spart dabei! ;)

Auf Kommentar antworten

Antwort abgeben:

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Bitte beachten Sie, dass Kommentare zuerst freigeschaltet werden müssen!
Mit Absenden eines Kommentars erklären Sie sich mit den Rechtlichen Hinweisen und den Kommentarrichtlinien einverstanden.

Also mit „Reisen mit Enkel“ kann ich leider nicht dienen, da der Kontakt zu den Großeltern nicht besonders ist. Allerdings verreise ich mit meinem Sohn sehr oft und meistens mit der Bahn. Am spannendsten findet er jedesmal wieder die Zug-WC´s, da man in einigen Zügen auf die Gleise schauen kann beim Spülen. Das fasziniert ihn total :). Auf jeden Fall würde er sich riesig über einen neuen Trolley freuen und dazu ist dieser auch noch grün, was seine absolute Lieblingsfarbe ist.

Auf Kommentar antworten

Antwort abgeben:

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Bitte beachten Sie, dass Kommentare zuerst freigeschaltet werden müssen!
Mit Absenden eines Kommentars erklären Sie sich mit den Rechtlichen Hinweisen und den Kommentarrichtlinien einverstanden.

Es ist immer aufregent wenn ich mit den Enkelkindern verreise. Mache aber bis jetzt nur Kurztripps ; da sie noch so klein sind

Auf Kommentar antworten

Antwort abgeben:

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Bitte beachten Sie, dass Kommentare zuerst freigeschaltet werden müssen!
Mit Absenden eines Kommentars erklären Sie sich mit den Rechtlichen Hinweisen und den Kommentarrichtlinien einverstanden.

Das wäre ein super toller Gewinn für meine 2 Mäuse. Selber habe ich noch keine Enkel, da meine 2 noch zu klein sind. Aber sie können ihn gleich testen, wenn wir über Ostern weg fahren. Unsere Große wünscht sich schon als einen eigenen Trolly.

Auf Kommentar antworten

Antwort abgeben:

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Bitte beachten Sie, dass Kommentare zuerst freigeschaltet werden müssen!
Mit Absenden eines Kommentars erklären Sie sich mit den Rechtlichen Hinweisen und den Kommentarrichtlinien einverstanden.

Meine Großeltern hatten früher einen Hund, Hühner und Enten und viel Platz zum Spielen im Freien. Ich habe jedes Jahr die Sommerferien (oft die ganzen 6 Wochen ohne meine Eltern) bei meinen Großeltern verbracht und es war super! Meine zwei Cousinen wohnten ganz in der Nähe und waren fast gleich alt wie ich. Wir haben gezeltet, sind mit meinem Opa an die Oder mit dem Fahrrad und haben dort allerlei Getier beobachtet. Ich erinnere mich sehr gern an diese Zeiten zurück und wünsche das meine Tochter ebenfalls solche Erlebnisse haben wird.

Auf Kommentar antworten

Antwort abgeben:

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Bitte beachten Sie, dass Kommentare zuerst freigeschaltet werden müssen!
Mit Absenden eines Kommentars erklären Sie sich mit den Rechtlichen Hinweisen und den Kommentarrichtlinien einverstanden.

Meine Mama war einmal mit meinem Sohn, also ihrem Enkel für ein paar Tage an einen See verreist. Einmal gingen sie gemeinsam Eis essen und spazieren und kamen an einer Kirche vorbei, aus dem Pfarrhof kam ein Mann raus, darauf meinte mein damals 4-jähriger Sohn zu meiner Mama: "Schau' mal Omi, da kommt der liebe Gott auf dem Fahrrad!", wir müssen heute noch darüber lachen, wenn sie es erzählt :-)*smile !!!!!

Auf Kommentar antworten

Antwort abgeben:

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Bitte beachten Sie, dass Kommentare zuerst freigeschaltet werden müssen!
Mit Absenden eines Kommentars erklären Sie sich mit den Rechtlichen Hinweisen und den Kommentarrichtlinien einverstanden.

Als unsere Tochter mit 4 Jahren das erste mal mit meinen Eltern in Urlaub fuhren, ging es für ein verlängertes Wochenende an die Nordsee. Mein Vater wollte unbedingt mit dem Zug dort hin fahren. Er fand es wäre ein tolles Erlebnis für sie. Ein Bonus sozusagen. Den Bonus haben sie dann auch bekommen. Sie wurde Reisekrank und hat nur gebrochen. Mehrere stunden von Mainz nach Hamburg, und danach noch weiter. Jedenfalls als sie wieder zu Hause waren und ich sie fragte ob es schön war, sagte
sie, sie würde nur wieder in Urlaub fahren.
Heute lachen wir alle wenn wir an diesen ersten Urlaub mit Oma und Opa denken. Aber mit dem Zug fährt sie immernoch nicht gerne.

Auf Kommentar antworten

Antwort abgeben:

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Bitte beachten Sie, dass Kommentare zuerst freigeschaltet werden müssen!
Mit Absenden eines Kommentars erklären Sie sich mit den Rechtlichen Hinweisen und den Kommentarrichtlinien einverstanden.

Meine Eltern reisen sehr gerne mit ihren Enkeln und für unsere Kids ist das natürlich auch immer ein riesiger Spaß. Im letzten Sommer haben sie eine gemeinsame Radttour gemacht und als eine unsere Töchter rief: "Da fliegt ein Weißkohl!" fuhr unsere andere Tochter unserem Sohn ins Rad, die beiden fielen vor Oma & Opa um und die stiegen dann auch etwas unfreiwillig ab. Zum Glück ist nichts passiert und der Kohlweißling flatterte auch unschuldig weiter.

Auf Kommentar antworten

Antwort abgeben:

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Bitte beachten Sie, dass Kommentare zuerst freigeschaltet werden müssen!
Mit Absenden eines Kommentars erklären Sie sich mit den Rechtlichen Hinweisen und den Kommentarrichtlinien einverstanden.

Wir sind als Kinder einmal jährlich mit unseren Großeltern auf Fahrradtour gefahren. Meine Großeltern hatten immer gelbe Regencapes für uns dabei, in die wir zu zweit reingepasst hätten. 😃

Auf Kommentar antworten

Antwort abgeben:

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Bitte beachten Sie, dass Kommentare zuerst freigeschaltet werden müssen!
Mit Absenden eines Kommentars erklären Sie sich mit den Rechtlichen Hinweisen und den Kommentarrichtlinien einverstanden.

Welche Anekdote zum Thema „Reisen mit Enkel“ können Sie erzählen?

Der Papa meines Enkelkindes hatte für drei Urlaubs-Tage Sachen eingepackt, obwohl das Kind drei Wochen mit mir verreisen sollte ;-) Da fehlten alle wichtigen Dingen!

Oma Eka

Auf Kommentar antworten

Antwort abgeben:

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Bitte beachten Sie, dass Kommentare zuerst freigeschaltet werden müssen!
Mit Absenden eines Kommentars erklären Sie sich mit den Rechtlichen Hinweisen und den Kommentarrichtlinien einverstanden.

Wir waren mit unserer Kleinen das erste Mal alleine im Urlaub, nachdem sie von der Brust auf die Flasche gewöhnt wurde. Wir sind nach Spanien ans Meer geflogen und ihre Eltern sind eine Woche später nachgeflogen, sodass wir 1 Woche alleine mit unserer Maus waren. Alles schön und gut, sie war bzw. ist ein braves Mädchen. Jedoch ist uns eine ganz peinliche Geschichte am Strand passiert: Wir haben uns am Strand ein schönes Plätzchen gesucht und uns niedergelassen. Nach ein paar Stunden Spielen/Schwimmen/Sandburg bauen, waren wir alle etwas erschöpft und legten uns hin um zu entspannen. Dies war unserer Maus nach kurzer Zeit etwas zu langweilig. Neben uns lag ein Paar und die Dame hatte sich "obenrum frei" zum Sonnen gelegt. Bevor wir auch irgendwie hätten reagieren können, hörten wir einen Schreckensschrei und sahen unsere Kleine, wie sie an der Brust der "Nachbarin" hing und "saugte". Der Schreck bei allem war erstmal riesig, bevor aber alle das Lachen anfingen. Noch war unsere Maus wohl nicht "ganz weg von der Brust" :D

Herrlich, so etwas erlebt man nur mit Kindern. Ich habe sehr gelacht. Eine schöne Geschichte!

Eine wundervolle Geschichte. Danke! Das hat mir den Freitag gerettet! "Fremdandoggen" hat unsere Tochter zum Glück nie ausprobiert :)

Liebe Grüße
Yasmin

Auf Kommentar antworten

Antwort abgeben:

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Bitte beachten Sie, dass Kommentare zuerst freigeschaltet werden müssen!
Mit Absenden eines Kommentars erklären Sie sich mit den Rechtlichen Hinweisen und den Kommentarrichtlinien einverstanden.

Selber bin ich nicht mit Enkeln in den Urlaub gefahren, ganz einfach weil ich keine habe. :)

Aber ich erinnere mich an schöne Urlaube mit meinen Großeltern. Ich habe sie sehr oft auf ihrem Campingplatz besucht und ganz besonders in Erinnerung geblieben sind mir da die Umzüge zu den Kinderfesten. Da ist mein Opa nämlich vorweg gelaufen und hat Akkordeon gespielt.

Den letzen Urlaub mit meiner Oma habe ich vor 12 Jahren gemacht, da war sie 80 Jahre alt und wir waren mit der ganzen Familie in Norwegen.

Auf Kommentar antworten

Antwort abgeben:

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Bitte beachten Sie, dass Kommentare zuerst freigeschaltet werden müssen!
Mit Absenden eines Kommentars erklären Sie sich mit den Rechtlichen Hinweisen und den Kommentarrichtlinien einverstanden.

Mit den Enkeln macht es doch immer sehr viel Spaß, dieses Jahr, weil in 4 Wochen das 4. Enkelkind kommt, geht es in den Center Parc, das wird aufregend und ein toller Spaß mit den vieren und der Trolley wäre natürlich dabei.

Ein Reise nach Center Parcs ist eine tolle Idee. Wir waren selbst schon da und hatten wirklich sehr viel Spaß gehabt! Sehr empfehlenswert!

Liebe Grüße
Yasmin

Auf Kommentar antworten

Antwort abgeben:

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Bitte beachten Sie, dass Kommentare zuerst freigeschaltet werden müssen!
Mit Absenden eines Kommentars erklären Sie sich mit den Rechtlichen Hinweisen und den Kommentarrichtlinien einverstanden.

Also eine Anekdote zum verreisen mit dem Enkel habe ich nicht,dazu is unser Nachwuchs noch nicht alt genug ;) Aber zum verreisen mit dem Neffen könnte ich eine kleine Anekdote beisteuern. Ich war mit meinem Neffen im Freizeitpark,wir hatten jede Menge Spaß (offensichtlich ;) denn nachdem ich ihn wieder heim gebracht hab,hat er gesagt wenn er wieder in den Freizeitpark geht muss ich mit,sonst will er nicht,das is bis heute so,ohne mich geht er nicht :P

Auf Kommentar antworten

Antwort abgeben:

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Bitte beachten Sie, dass Kommentare zuerst freigeschaltet werden müssen!
Mit Absenden eines Kommentars erklären Sie sich mit den Rechtlichen Hinweisen und den Kommentarrichtlinien einverstanden.

Kommentare auf Facebook

Weitere Facebook-Kommentare anzeigen