Über das Blog

„ERGO ganz nah“ ist das Corporate Blog der ERGO Group AG.

Kontakt

Sie haben eine Frage zu „ERGO ganz nah“? Nehmen Sie Kontakt zu uns auf!

Partner des DFB-Pokals

Offizieller Partner des DFB-Pokals

ERGO ist offizieller Partner des DFB-Pokals. Hier kann man Großes schaffen – auch als Kleiner. Wir glauben daran und sagen „Mach was draus!“

RSS-Feeds

RSS Feed Icon Immer aktuell informiert: Abonnieren Sie unsere Themen als RSS-Feeds.

RSS-Feeds anzeigen

Unsere Marken

       

       

 

14.1.2016

Empfehlen Drucken

Granny Au-pair: Als Leihoma die Welt entdecken

Granny Au-pair: Als Leihoma die Welt entdecken

„Bist du dafür nicht schon zu alt?“ Diesen Satz hören Senioren vielleicht öfter, wenn sie erzählen, als Au-pair in die Ferne schweifen zu wollen. Dabei ist diese Möglichkeit eines zeitlich begrenzten Auslandsaufenthalts längst nicht mehr jungen Menschen vorbehalten.

 

„Mit 66 Jahren, da fängt das Leben an“, sang einst Udo Jürgens. Das dachte sich womöglich auch Hannelore Bieneck, als sie für ein Jahr als Au-pair in die französische Schweiz ging. Die Rentnerin suchte eine neue Herausforderung und wollte ihr Wissen gerne an andere weitergeben. „Ich habe keine Kinder und wollte Oma sein“, erklärt sie in der WDR-Sendung „Planet Wissen“. Sie erinnerte sich daran, wie sie selbst einst von der eigenen Großmutter gelernt hatte – beispielsweise Marmelade einzukochen, Kürbis einzuwecken oder sternförmige Weihnachtsplätzchen zu backen.

 

Leben im Alter

 

Unterschiedliche Beweggründe

 

Die Motivation für einen solchen Auslandsaufenthalt in späten Jahren ist vielschichtig. Manchen Senioren fehlte in jungen Jahren einfach die Zeit oder das Geld. Anderen wäre seinerzeit so etwas gar nicht erst in den Sinn gekommen oder aber die Eltern hätten es auch der bereits volljährigen Tochter womöglich gar nicht gestattet. Zudem fühlt sich nicht jeder, der aus der Arbeitswelt ausscheidet, bereit für den Stillstand im Ruhestand. Ähnlich wie junge Au-pair-Mädchen wollen manche vielleicht eine neue Sprache lernen oder aber bisherige Kenntnisse auffrischen. Viele reizt sicherlich auch die Vorstellung, auf diese Weise eine fremde Kultur näher kennenzulernen.

 

Familienmitglied statt Kinder- oder Dienstmädchen

 

Während die jungen Au-pairs in ihrer Gastfamilie die Position der „großen Schwester“ einnehmen, fungieren ältere meist als Ersatzomas. Deren Vorteile: Sie sind tendenziell durchsetzungsfähiger als die jungen Frauen, blicken auf mehr Lebenserfahrung zurück und zeigen oftmals auch mehr Geduld im Umgang mit den Kleinen.

 

Vermittlung

 

Wer sich auf die Suche nach Vermittlungsagenturen begibt, wird im Internet schnell fündig. Unter Suchbegriffen wie „Granny Au-pair“ „Au-pair 50plus“, „Au-pair-Oma“ oder aber „Granny Nanny“ finden sich verschiedenste Anbieter. Manche vermitteln ausschließlich Rentnerinnen, andere auch Männer. Bei den Modalitäten zur Vermittlung gibt es ebenfalls von Agentur zu Agentur Unterschiede.

 

Auch die Vermittlungsgebühr berechnet sich je nach Anbieter anders. Mal müssen Interessierte Mitglied werden und Mitgliedsbeiträge zahlen. Oder aber sie leisten eine Anmelde- und/oder Vermittlungspauschale. Hinzu kommen die Reisekosten, die in der Regel ebenfalls auf das Konto des Au-pairs gehen. Einige Gastfamilien sind aber durchaus bereit, einen Zuschuss beizusteuern – das ist reine Verhandlungssache. Kost und Logis für das Au-pair 50plus sollten immer frei und das Taschengeld obendrauf selbstverständlich sein.

 

Organisation

 

Welche Aufgaben im Rahmen des Au-pair-Aufenthalts zu erfüllen sind, hängt einzig von den Vereinbarungen zwischen Gastfamilie und der Ersatzgroßmutter auf Zeit ab. Häufig schließen sie die Kinderbetreuung und leichte Hausarbeiten wie Kochen oder Einkaufen mit ein.

 

Vor ihrem Aufenthalt müssen sich die Senior-Au-pairs in jedem Fall um eine entsprechende Auslandskrankenversicherung sowie eine Haftpflichtversicherung kümmern. Informationen, ob ein Visum benötigt wird, erhält man bei den Organisationen oder der jeweiligen Botschaft des Ziellandes.

 

Erfahrungsberichte

Weiterführende Informationen zum Thema

 

Als Ersatz-Oma ins Ausland – Was Granny Au-pairs beachten sollten (ERGO Verbraucherinformation): http://www.ergo.com/de/Presse/Overview/Verbraucherthemen/Reise-Freizeit/2015-RF/Texte/20150622-RF

 

Oma als Au-pair (Ratgeber von ERGO Direkt): https://ergodirekt.de/de/presse/themenunddossiers/Familie_und_Wohnen/oma-als-aupair.html

schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
Bewertungen

Eigenen Kommentar abgeben:

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Bitte beachten Sie, dass Kommentare zuerst freigeschaltet werden müssen!
Mit Absenden eines Kommentars erklären Sie sich mit den Rechtlichen Hinweisen und den Kommentarrichtlinien einverstanden.

Kommentare auf Facebook

Weitere Facebook-Kommentare anzeigen