Über das Blog

„ERGO ganz nah“ ist das Corporate Blog der ERGO Group AG.

Kontakt

Sie haben eine Frage zu „ERGO ganz nah“? Nehmen Sie Kontakt zu uns auf!

Partner des DFB-Pokals

Offizieller Partner des DFB-Pokals

ERGO ist offizieller Partner des DFB-Pokals. Hier kann man Großes schaffen – auch als Kleiner. Wir glauben daran und sagen „Mach was draus!“

RSS-Feeds

RSS Feed Icon Immer aktuell informiert: Abonnieren Sie unsere Themen als RSS-Feeds.

RSS-Feeds anzeigen

Unsere Marken

       

       

 

3.4.2014

Empfehlen Drucken

Jobmessen: Tipps für Bewerber

ERGO Jobmesse

Gut vorbereitet auf dem Weg zum Traumjob

 

In den kommenden Wochen und Monaten ist ERGO wieder auf verschiedenen Jobmessen vertreten. Wie sich interessierte Bewerber richtig vorbereiten, hat uns Bettina Studer-Lepère erklärt. Sie ist Personalreferentin bei ERGO.

 

Auf der Suche nach möglichen Arbeitgebern sind Jobmessen ideal: Sie treten mit verschiedenen Unternehmen in Kontakt und haben gleich mehrere Gesprächspartner zur Auswahl. Im Austausch mit den Unternehmensvertretern können Sie Fragen loswerden und einen ersten Eindruck gewinnen. Passt es auf beiden Seiten, ergeben sich daraus vielleicht Chancen für den Berufseinstieg. Wer den Messebesuch zielgerichtet nutzen möchte, darf sich dabei aber nicht allein auf seine Spontaneität verlassen. „Mein Rat: Informieren Sie sich vorher über das Unternehmen und die Perspektiven“, sagt Bettina Studer-Lepère. Sie hat für ERGO schon einige Jobmessen begleitet.

 

Vor der Jobmesse: Vorbereitungen 

 

„In Messekatalogen finden Sie Kurzporträts der Unternehmen sowie Stellenanzeigen", sagt Bettina Studer-Lepère. „Weitergehende Informationen finden Sie auf den Karriereseiten der Unternehmen. Versicherungen wie ERGO suchen häufig Mathematiker, Informatiker oder Wirtschaftswissenschaftler. Aktuell gibt es eine Ausschreibung für das Traineeprogramm ab Oktober.“

 

Die wichtigsten Fragen, die sich Bewerber vor dem Messebesuch stellen sollten, sind: Was ist das für ein Unternehmen? Kann ich damit etwas anfangen? Welche Möglichkeiten gibt es dort für mich? Viele Interessierte suchen sich schon vorher ihre Wunschunternehmen heraus. Wessen Profil dabei nicht hundertprozentig auf eine Ausschreibung passt, sollte das Gespräch mit den Unternehmensvertretern dennoch nicht scheuen: „Auch fachfremde Bewerber können ein Team bereichern. Wir haben damit gute Erfahrungen gemacht", sagt Studer-Lepère.

 

Während der Jobmesse: Der perfekte Auftritt 

 

Auch beim eigentlichen Messebesuch können Bewerber auf bestimmte Dinge achten. Zeigen Sie, dass Sie das Unternehmen repräsentieren könnten. „Angemessen“ sollte die Kleidung sein. Versuchen Sie, Ihren Auftritt durch die Kleidung zu unterstützen. Wer sich auf Bewerbermessen geschickt präsentiert, hat schon den (schw)ersten Schritt in den neuen Job geschafft. Wichtig ist, dass Sie Bewerbungsunterlagen dabei haben. „Bei einer Messe reicht häufig eine Kurzversion in mehreren Varianten. Als einfache DinA4-Seite, als gedruckter Flyer oder als Visitenkarte im DinA5 Format“, rät die Personalreferentin. Neben den üblichen Personal- und Kontaktdaten sowie dem Foto sollten alle diese Kurzversionen Aufschluss über den Bildungsgrad und die Ziele des Bewerbers enthalten. Im Gespräch stellen Sie weitere Unterlagen in Aussicht. Bei ausgeschriebenen Stellen steht meist dabei, ob Bewerber Unterlagen mitbringen sollten. Im Zweifel können Sie sich vorher beim Unternehmen erkundigen.

 

Nach der Jobmesse: Nachbereitung 

 

Und wie sieht es nach dem Messebesuch aus? „Lassen Sie sich die Kontaktdaten Ihres Gesprächpartners geben. Die Recruiter sind auf der Messe nicht immer verfügbar“, rät Studer-Lepère. Gut ist es, nach der Messe das eigene Interesse noch einmal zu verdeutlichen. Daher sollten Sie Ihren Ansprechpartner zeitnah kontaktieren und sich auf das Gespräch beziehen. Generell gilt: Wer auf einer Messe positiv aufgefallen ist, bleibt im Gedächtnis.

 

Auf welchen Messen Sie uns in diesem Jahr treffen, können Sie hier sehen.

schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
Bewertungen

Eigenen Kommentar abgeben:

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Bitte beachten Sie, dass Kommentare zuerst freigeschaltet werden müssen!
Mit Absenden eines Kommentars erklären Sie sich mit den Rechtlichen Hinweisen und den Kommentarrichtlinien einverstanden.

Kommentare auf Facebook

Weitere Facebook-Kommentare anzeigen